15 JAHRE LOHSERAMPE! - Lohseparty 2015 – Skateboardcontest

Text: Steffi Kutsch & Fotos: Ribanna Clemens  /  instagram.com/ribanna_klee

Die Lohserampe im Lohsepark feiert ihren 15. Geburtstag! Dies war Anlass genug für uns mit den Verantwortlichen, Contest-Teilnehmern und Besuchern über „die Lohse“ zu klönen, und zu überlegen, was ihren Spirit so ausmacht.

Anders als erwartet, gab es zur Eröffnung der Veranstaltung strahlenden Sonnenschein, allerdings sei auch Regen zum Skaten kein Hindernis, so Laurent Venohr, der, seit er 14 Jahre alt ist, zum Skaten zur Lohse kommt, und lachend hinzufügt, dass sie im Winter sogar Eis einfach mit einem Abzieher von der Rampe entfernten. Ich lasse meinen Blick schweifen, und sehe ein fröhliches Gelage junger Skate-Kids, die lässig auf ihren Boards direkt an der Rampe sitzen, um beim professionellen Contest mitzufiebern, ihre Favoriten beklatschen zu können, und beim Gelingen von Tricks zu jubeln. Auf der Schräge der Hänge rund um die Lohserampe liegen Gruppen von Leuten allen Alters auf Decken, und genießen das Wochenende, das Zusammensein und die Party im Park.

Überall riecht es köstlich nach frischen Burgern (Beef Brothers) und Waffeln, die es dort zur Verköstigung gibt, dazu ein selbstgemachtes Eis (Eisfeld) auf die Hand. Entspannte Musik klingt aus den Boxen, Damned Dan (Getaddicted), Fuschl Desiré (die Wohngemeinschaft) und Denis Eickmeier (Don't Box Me In) leiten die Party ein, ab 20 Uhr sorgen die Live-Bands „The Schöne Hubätz“ und „Insert Coin“ für Stimmung.

15 Jahre ist die Lohse heute alt, ihre treue Skate-Community hat sich in der Zeit vergrößert, ist sozusagen mitgewachsen. Die erwachsenen Ex-Skater sind nun selber Väter, treffen sich heute bei der Lohseparty mit ihren Kumpels auf ein Bierchen und sprechen über die frühere und jetzige Szene, an der Hand oft ein strahlendes Kind, welches selbst auf einem Skateboard im Gras balanciert. Genau diese beiden Komponenten sind Tim Dohnke, dem Veranstalter und Lohse-Urgestein, wichtig: das Skaten mit dem professionellen Contest, dessen Niveau von Jahr zu Jahr steigt, wie er beobachten könne, und die Party, wo auch Familien ohne Board kommen und einfach das Beisammensein genießen. Ein heimlicher Wunsch sei es für ihn, bei der Party einmal nicht Organisator und Veranstalter sein zu müssen, sondern sie selbst als Gast zu erleben, gibt er lachend zu. Er würde in dem Fall den ganzen Tag skaten, die Stimmung genießen, der Musik in Rampennähe zuhören, oder einfach nur im Park chillen.

Dieser Wunsch ist aber nur halb ernst gemeint, mit Liebe zur Sache und Leidenschaft, hat er vor 4 Jahren „das Erbe“ angetreten, wie er es lachend nennt, um der Szene, in der er selbst groß geworden ist, ganz kitschig gesagt, etwas zurückgeben zu können!

Und er kann stolz sein auf das, was er da, mit weiteren zusammen, geschaffen hat: Heute gibt es verschiedene Gruppen-Contests, die alle Altersgruppen und Geschlechter ansprechen: Kids, Mädels, Jungs, erwachsene Skater. Die Skate-Community war aber immer offen, so Dohnke, nicht das Image zähle hier, sondern der Spaß, der Bock aufs Skaten, und die Tatsache, den Kommerz nicht in den Vordergrund zu stellen.

Auch Lenni Janssen ist großer Fan und langjähriger Skater der Lohse, sie sei schließlich seines Wissens die größte Miniramp Deutschlands, allein dies sei besonders. Zudem sei es sein Lieblingscontest, allein wegen der Rampenhöhe, die besonders für Airs geeignet sei, was besonderen Spaß mache. Seit 2012 kommt er dafür jeweils aus Düsseldorf, die Stimmung der Leute beim Contest sei absolut lohnenswert.

Laurent Venohr fasst zusammen, was die Lohserampe für ihn ausmacht: Die Größe der Rampe, sie gebe ihm Energie, er träfe hier Leute, die er seit Ewigkeiten kenne, es sei wie ein „Klassentreffen“ beim Contest, das Publikum pushe die Fahrer ebenso enorm. Auch im Alltag sei ihm die Lohse wichtig. Hier begegneten sich Skater, Inliner und BMXer ganz ohne Rivalitäten und Vorurteile. Die Rampe ist öffentlich, heißt kostenlos zu benutzen, was gerade für junge Skater wichtig sei. Er käme seit Jahren mindestens wöchentlich hierher. Selbst wenn er mal verletzt gewesen sei, sei er eben ohne Board gekommen, dann trinke man einfach ein Bierchen zusammen, und träfe die Leute, die man seit Ewigkeiten kennt.

Folgende Geburtstagswünsche senden die Interviewten der Lohserampe zum 15ten:  

Dass sie nicht verunstaltet und immer gut gepflegt bleibt!
— Lenni Janssen
... dass immer viele, bzw. noch mehr Leute kommen!
— Laurent Venohr
... ein langes, glückliches Leben, viele Skater und eine lebendige Szene!
— Tim Dohnke

Diesen Wünschen schließen wir uns mit großer Freude an: „Happy Birthday, liebe Lohse, bleib so, wie du bist!“  

Lohserampe
Grüngürtel an der Lohserampe, Neusserstraße Ecke Innere Kanalstraße
3 Minuten von der Haltestelle Lohsestraße (Linie 12, 15)

Eure Steffi & Ribanna