15. Museumsnacht Köln

Bilder von Nathan & Simon

8 Stunden, 5 Touren, 46 Kunstorte, über 200 Veranstaltungen, 20.000 Besucher – die Museumsnacht 2014 feierte am 08. November großartige 15 Jahre. Dieses Kulturevent ist im November nicht mehr wegzudenken, jedes Jahr schlendern tausende von Kunstinteressierte durch Kölner Museen und Kunstorte. Eine Nacht, an dem man auf Entdeckungsreise gehen und die kreativen Stätten Kölns miterleben kann, einen Einblick in Künstlerateliers bekommt, spannende Orte betritt, in neue Welten eintaucht und viele inspirierende Eindrücke mitnimmt.

Schlappe 17 Euro kostete das Ticket für die ganze Nacht. Man bekam alle großen städtischen Museen mit ihren aktuellen Ausstellungen zu sehen, wie z.B.: Museum Ludwig, Römisch-Germanisches Museum, Museum für Angewandte Kunst, Rautenstrauch-Joest Museum, etc. aber auch Gedenkstätten wie z.B.: NS-Dokumentationszentrum und Lern- und Gedenkort Jawne. Ebenfalls hatten Galerien und Atelierhäuser wie z.B.: KunstWerk, Quartier am Hafen usw. während dieser Nacht spezielle Rahmenprogramme zusammengestellt. Das Jubiläumsjahr feierte man bis 5 Uhr früh in der Eingangshalle des Museum Ludwigs, das Kölner Platten Label Kompakt eröffnete die Geburtsparty und Kölner DJs wie z.B.: COMA brachten die Menge zum Kochen.

Die Touren 1-4 starteten am Neumarkt. Von dort aus fuhren die Pendelbusse im 15min Takt in die unterschiedlichsten Richtungen: City, Süd, West und Nord/Ost. Es gibt ja nichts über einen netten Abholservice. :)

Unsere Wahl fiel sofort auf die Ost-Tour. Die Orte wie z.B.: raum13, Pandora's Box Reloaded, Quartier am Hafen, etc. kannten wir noch nicht und wir freuten uns auf die kreative Entdeckungstour durch Deutz, Mülheim, und Poll.

1. Stop: raum13 - Deutz
raum13, auch Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste genannt, befindet sich in den Räumen des ehemaligen Verwaltungsgebäudes des Weltkonzerns Klöckner-Humboldt-Deutz, inklusive charmanten Innenhof und beeindruckenden Industriehallen. Dieser besonders historische Ort wird seit Jahren für experimentelle und politische Kunst sowie Schnittstelle von Theater, Tanz, Performance, Musik, Medien und Bildenden Künsten zwischengenutzt.

2. Stop: KunstWerk/Pandora's Box Reloaded - Deutz

    Das KunstWerk ist Deutschlands größtes selbstverwaltetes Künstlerhaus – über 150 kreative Menschen arbeiten in 80 coolen Ateliers mit Industriecharakter. Das Gebäude ist Teil der alten historischen Kölnischen Gummifädenfabrik der 20er Jahre. Während der Museumsnacht konnte man in die unterschiedlich eingerichteten Ateliers reinspingsen und einen Eindruck bekommen, wie Künstler leben und arbeiten.

    Museumsnacht_wearecity_koeln-25.jpg
    museumsnacht_wearecity_koeln_-12.jpg
    museumsnacht_wearecity_koeln_-7.jpg

    3. Stop: Quartier am Hafen – Poll

    Die ehemalige Industriehalle am Deutzer Hafen ist seit 2010 Heimat für Kunstschaffende, Musiker, Tänzer, Fotografen, Designer, etc. Heute finden im Atelierhaus auf 9.000 Quadratmetern 86 Ateliers Platz.

    4. und letzter Stop: artrmx e.V./Atelierzentrum Ehrenfeld – Ehrenfeld

    Um dem Thema des Abends alle Ehre zu machen, besuchten wir abschließend das Atelierzentrum Ehrenfeld. Unter einem Dach befinden sich 11 Ateliers, Büros, temporäre und flexible Arbeitsplätze (Co-working) und eine Ausstellungshalle. Das AZE fördert und vernetzt die Szene und bietet Platz für neue Projekte. Seit 2006 hat der Kunstverein artrmx dort seine Zentrale, auch als Veranstalter des Urban Art Festival Cityleaks bekannt.

    Danke Museumsnacht, für das erfrischende Jeföhl die Stadt wieder neu entdeckt zu haben.

    Eure Athenea, Euer Nathan und Simon.