Weitblick I Wanderausstellung 'Nirgendwo ist hier'

Text: Sarah Klein / Fotos: Marco Klahold

Vor ein paar Wochen, waren wir zu Gast bei der Eröffnung der Wanderausstellung "Nirgendwo ist hier", der Entwicklungsorganisation Weitblick und des Kölner Studentenwerkes. Die Ausstellung fand in dem Restaurant der Uni Mensa statt.

Wir haben die 25-jährige Yvonne Klein kennengelernt, welche nun seit einem Jahr aktives Mitglied  bei Weitblick ist. Die Sozialwissenschaftstudentin schreibt im kommenden Semester ihre Bachelorarbeit.

weitblick_wearecity_koeln-12.jpg

Aber erstmal zu der Organisation Weitblick. Was ist das überhaupt?

Als Studenteninitiative möchte Weitblick Studierenden aller Fachrichtungen die Möglichkeit bieten, sich neben dem Studium gesellschaftlich zu engagieren und eigenes Wissen, Talente und Fähigkeiten für soziale Projekte einzusetzen.  Im Mittelpunkt der Arbeit steht der Einsatz für einen gerechten Zugang zu Bildung. Unter dem Motto "Bildungschancen weltweit" ist Weitblick an 15 Hochschulen in Deutschland aktiv. Dabei unterstützen die einzelnen Weitblick-Vereine rund 20 verschiedene Bildungsprojekte im In- und Ausland. Dazu gehören sowohl die Förderung von Schulbauten in Entwicklungsländern als auch die Übernahme von Bildungspatenschaften in Deutschland. Bei Weitblick können Studierende eigene Projekte initiieren und auf die Unterstützung anderer Weitblicker zählen. Eigeninitiative und Kreativität zeichnet die Arbeit von Weitblick aus.

weitblick_wearecity_koeln-4.jpg

Bei lecker Kölsch und bezaubernder Live-Musik der Aachenerin Farah Rieli, führt uns Yvonne durch die Ausstellung. Neben Fotografien von einem Asylheim in Deutschland, einem Sprachcafé für die Integration von Flüchtlingen, verharren wir an einer Art Collage, auf der Fotografien von Gegenständen zu sehen sind.

"Das ist ein sehr spannendes Projekt!", erklärt uns Yvonne. "Wir haben unsere Kommilitonen und Freunde gefragt, welche fünf Dinge sie mitnehmen würden, wenn sie jetzt aus Deutschland flüchten würden. Das hier ist dabei herausgekommen!" Die Studentin wirkt sehr erleichtert, dass die Vernissage so gut ankommt.

"Im März fliege ich für 3 Wochen nach Benin. Wir sind eine Gruppe von 10 Studenten. Es wird das erste Mal für mich sein, dass ich eines unserer Projekte Hautnah erleben darf.", erzählt uns Yvonne mit aufgeregter Stimme.

In dem westafrikanischen Staat Benin unterstützt Weitblick den Campusbau der Universitätsfakultät INJEPS. Aufgrund der schlechten Studienbedingungen, den zu geringen Kapazitäten und der anstehenden Zwangsräumung wird dringend ein neuer Campus benötigt, auf dem die Studierenden wieder besser lernen, leben und sich entwickeln können.

Wer mehr über Weitblick oder über weitere Projekte erfahren möchte, sollte unbedingt am 26.02.2015 die Finissage der Wanderausstellung besuchen. Ort der Ausstellung, inklusive spannender Podiumsdiskussion zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland, ist ebenfalls die UniMensa der Universität zu Köln. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich wirklich auch schon sehr.

Wir wünschen der Organisation weiterhin viel Erfolg bei ihren Projekten. 

Eure Sarah