Kölner engagieren sich I L'appel Deutschland e.V.

Text: Sarah Klein und Fotos: Daniel Assmann, Mitglied bei L'appel Deutschland e.V.

"Jeden Tag eine gute Tat" der typische Pfadfinderspruch. Für Diejenigen unter Euch, die etwas gutes Tun möchten – wir haben da was schönes.

Ich, Eure Stadtfreundin Sarah, bin seit einigen Monaten aktives Mitglied bei einer Hilfsorganisation, die ihren Sitz hier in Köln auf der Venloer Straße hat: L'appel Deutschland e.V.

L'appel ist seit April 2013 ein eingetragener Verein, der sich international für bedürftige Kinder, junge Menschen und Familien einsetzt. Derzeit engagiert sich L'appel in dem afrikanischen Land Ruanda.

Mal eben zum Arzt, Bildung für alle, sauberes Trinkwasser – Was für uns selbstverständlich ist, gehört für die Menschen in Ruanda noch immer nicht zum Alltag. Fernab der Schlagzeilen hier in Europa leben die Menschen dort in vielen Dörfern noch immer ohne sauberes Trinkwasser, regelmäßige Elektrizität oder gesundheitliche Versorgung. Es geht dort für den Großteil der Familien Tag für Tag ums Überleben. L'appel Deutschland will genau da anpacken, wo Hilfe dringend notwendig und ausbaufähig ist. Ganz in dem Motto "Hilfe zu Selbsthilfe", unser Ziel ist es also, dass die Menschen in Ruanda unsere Unterstützung bald gar nicht mehr benötigen. Deshalb arbeiten wir an den drei Grundsäulen, die für ein gutes Leben notwendig sind:             
Gesundheit, Bildung und Infrastruktur.

1. Bildung:
Im sogenannten „Umgekehrten Generationenvertrag (UGV)“ werden junge Menschen von einem Paten unterstützt und können so ein Studium oder eine Ausbildung beginnen. Nach Beendigung zahlen die Stipendiaten die erhaltene Unterstützung zurück – jedoch nicht an den Förderer, sondern an den Kandidaten der nachfolgenden Generation. Das Bildungsprogramm trägt sich somit ganz von selbst.

2. Infrastruktur:
Strom ebnet den Weg für Arbeit, Industrie und Wachstum – durch Solaranlagen oder die Anbindung an die öffentliche Stromversorgung werden die ersten Schritte in Richtung Eigenständigkeit der Region getan. 

3. Gesundheit:
Die wichtigste Grundlage für Leben, Entwicklung und Stabilität ist die Sicherung der Gesundheit. Mit dem Bau einer Krankenstation etabliert L'appel die medizinische Versorgung von mehreren tausend Menschen im Norden Ruandas. 

Wer uns unterstützen möchte und auch noch ein Trödelmarktliebling ist, der kann am 06.Juni 2014 das Zimmermanns.art.beats.burger besuchen. Am diesem Freitag Abend findet ab 17 Uhr die Elektroboutique, ein schnuckeliger Flohmarkt mit elektronischer Musik, statt. Ich werde hier, mit einigen weiteren Mitgliedern von L'appel vertreten sein.

An einem kleinen Stand werden wir dort unsere Klamotten, Accessoires und anderen Krimskrams verkaufen. Darüber hinaus werden wir unseren kleinen Infostand aufbauen, um eure Fragen zu beantworten und die ein oder anderen Geschichten zu erzählen. Die gesamten Einnahmen des Abends gehen nach Ruanda. Sprich: wenn ihr mir meinen alten Lieblings-Pulli abkauft, geht der Erlös als Spende zu 100 Prozent in die Projektarbeit unserer Hilfsorganisation L'appel Deutschland e.V.

1149506_658075287562650_1581805655_o.jpg

Das ist doch mal ne echt gute Sache, oder? Also kommt vorbei und stöbert ein bisschen herum, bei schöner Musik und lecker Kölsch. Wir freuen uns auf Euch!

Eure Sarah