Impressionen I Guerilla Bakery "Fuck the Backmischung"

Text: Christian und Fotos: Athenea und Simon

Es ist Sonntag, früher Nachmittag. Wir befinden uns mitten in der Südstadt. An einer langen, selbstgebauten Tafel sitzt ein bunt gemischter Haufen in munterer Runde. Vor ihnen ist altertümliches Porzellan gedeckt und Blumen verzieren die Tische. Es duftet nach Kaffee und frischen Kuchen. Das kleine Volk ist bunt gemischt – ­dort sitzen Frauen in hübschen Kleidern, herausgeputzt mit Kopfschmuck und so schön anzusehen. Bei den Männern dominieren Westen, Hosenträger, Fliegen, Schiebermützen und sogar Anzug wird getragen. Es ist ein so befremdlicher und doch schöner Anblick, solch eine Gesellschaft mitten im eigenen Viertel zu sehen. Man hört Gespräche, das klirren von Geschirr und vereinzeltes Lachen.

In manch einem verwunderten Gesicht der Passanten steht mehr als nur ein Fragezeichen, aber wirklich jedes trägt ein Lächeln bei dem Blick auf diese muntere Gesellschaft.

Doch was ist hier los? Woher kommen diese Menschen? Und was hat sie zusammengeführt?

Was man hier bewundern durfte, war Kölns erstes Bakery Guerilla Treffen!

Vielleicht sollten wir zwei Wochen früher anfangen, dort begann nämlich das Spektakel. Ich habe eine durchaus entzückende Frau an meiner Seite­ – dem entzückenden steht aber gleicher Maßen eine verrückte und kreative Seite gegenüber. Nun stand diese junge Frau vor kurzem vor mir und hatte eine tolle Idee. Was würde wohl passieren, wenn man einen Kaffeeklatsch und einen Supperclub vermischt?

Der traditionelle Kaffeeklatsch liefert dabei folgende Details:

◉ Kaffee
◉ Kuchen
◉ Geselligkeit

Dem Prinzip Supperclub wird folgendes entliehen:

◉ Spontanität
◉ Unbeschwertheit
◉ Improvisation
◉ nur die Kosten sollen gedeckt werden

Michelle brauchte nicht lange um mich und andere zu begeistern dies herauszufinden. Nun hieß es zu planen, zu spinnen, Tische zu bauen und völlig überraschend – Sponsoren zu finden. Und so kam es alles anders als erwartet und doch genau richtig.

Endlich wurde es Sonntag und wir versanken, wie nicht anders erwartet, im Chaos. Aber muss es nicht genau so sein, wenn man Neues probiert?

Gegen 14 Uhr wurde unsere Straße in einen Open Air Kaffeeklatsch verwandelt – binnen kürzester Zeit wurde aufgebaut und wir bevölkerten die lange Tafel. Michelle aka Fräulein Maesslos tischte diverse Kuchen auf, die Ernst Kaffeeröster stellten das nötige zur Verfügung um deren köstliche Röstungen zuzubereiten und Le PomPom zauberte uns Cupcakes mit dem jeweiligen Namen des Gastes darauf. Ihr Lieben, wir danken euch für diese tolle Unterstützung, ihr habt euren Teil dazu beigetragen etwas Wunderbares zu erschaffen.

SIM_6201.jpg

Unsere Gäste waren Bekannte, Freunde und fremde Menschen – vereint durch Neugierde und die Lust auf Neues. Wir fühlten uns sehr geehrt, dass auch einige Kölner Blogger, Instagramer und Labels anwesend waren –- Antonia von Craftifair, Saskia von Lebensszene, Martin aka Herr Stiller, Simon und Athenea von WEARECITY und Helene von Like Life waren nur ein Teil dieser wunderbaren 20 Menschen.

SIM_6171.jpg

Mit all diesen Zutaten hatten wir einen außergewöhnlichen Nachmittag mit wundervollen Gästen. Wir bedanken uns für eure Anwesenheit, eure gute Laune und die tolle Hilfe beim Aufbau und Abbau in feinster Guerilla Manier. Eure Geduld sollte noch besonders gelobt werden, ihr habt uns den holprigen Start zum Glück nicht übel genommen. Ohne euch wäre die erste Kölner Guerilla Bakery kein Erfolg geworden! Es war toll euch bei uns gehabt zu haben und wir sind uns sicher, dass wir viele von euch wiedersehen werden.

Beim anschließenden Abendessen mit unseren Freunden wurde uns eins sehr schnell klar – wir kommen wieder. Köln darf sich auf weitere Guerilla Bakery Aktionen freuen.

Es lohnt sich Augen und Ohren offen zu halten, denn sonst verpasst ihr vielleicht eure Chance auf ein kleines Stück von etwas, was das Leben so viel lebenswerter macht.

Euer Christian von Malhiermaldort