Unser lokaler Sneaker: "Dr Köln kütt!"

Text: Charlotte Ebert & Gastfotograf: Ben Hammer

Köln hat jetzt einen eigenen Schuh! Zusammen mit The Good Will Out und Gaffel Kölsch hat adidas kurz vor dem 11.11.2017 den "adidas Köln" herausgebracht oder vielmehr: Wieder gelauncht. Denn den Retrosneaker gab es schon einmal, von 1980 bis 1984.

Gute dreißig Jahre später kommt der Sneaker wieder in einem blauen Veloursleder und hat die typischen drei adidas Streifen. Darüber steht in Gold "Köln" und auf der Schuhzunge findet sich ein originelles Emblem: Das Logo des Kölner Schuhstores The Good Will Out in Kombination mit dem Kölner Stadtwappen. Gerade mal 50 Paare dieses Unikats wurden hergestellt. "Der Schuh ist ein echter Retroschuh und genau gebaut wie damals", weiß Bastian Vogel, Marketing Manager bei The Good Will Out.

Zur Feier des Tages lud Gaffel uns ein, den besonderen Kölnsneaker auf kölsche Art zu feiern: mit leichten Mädchen, lecker Kölsch und passenden Tön von Big Ballermike.

Zuhälterei und Kriminalität im "Chicago am Rhein"

In einem historischen Omnibus fahren wir zunächst durchs Kölsche Miljö, dabei erzählt Matthias Schmitz von colonia prima die Geschichte Kölns aus den 50er und 60er Jahre. Damals brachten Zuhälterei und Kriminalität Köln den Titel "Chicago am Rhein". In legalen aber auch illegalen Clubs rund ums Friesenviertel waren sie anzutreffen, die leichten Mädchen und die schweren Jungs. Hier lag das Epizentrum des horizontalen Gewerbes, hier lebten und arbeiteten die schwerreichen Geldverleiher, Auftragsschläger und Mädsche zum levve. Kam die Polizei weniger als zehnmal an einem Wochenende in die Kultkneipe "Klein Köln", so sprach man von einem "ruhigen Wochenende", wie Matthias sagt.

Die nächste Station ist das Brauhaus Gaffel am Dom. Ich mag die bürgerliche Gemütlichkeit und die lebenslustige Art dort, die sich durch die großen Räume ziehen. Der Business Lunch alias die Middaachsmohlzick ist übrigens nur zu empfehlen: Täglich gibt es fünf wechselnde Gerichte für 6,40 Euro. Klar lockt das denkmalgeschützte Haus viele Touristen an. Aber auch Kölner lieben es, hier zu essen und zu feiern: Und deshalb werden im Jahr rund 2,5 Millionen Kölsch ausgeschenkt, wie Thomas Deloy von Gaffel erzählt.

Stellt man die Millionen Kölschgläser nebeneinander, bekommt man 12,5 Kilometer, das geht von Riehl runter nach Rodenkirchen.

Jetzt würde man ja meinen, dass die kölsche Spezialität "Halver Hahn" oder das beliebte Mettbrötchen Bestseller auf der Speisekarte sind. Weit gefehlt! Es ist die Currywurst, eine in Berlin erdachte Leckerei. Für mich gibt es an diesem Mittag "Himmel un Ääd". Das rheinische Gericht hat es mir einfach angetan, ich liebe die Kombination aus deftig und süß mit der Flönz.

"Warum sind die Köbese eigentlich so unfreundlich?", fragt adidas Produktmanager Tim Schäufelin. "Das ist eine berechtigte Frage", antwortet Thomas. Ganz genau wisse man es nicht, es sei einfach die kölsche Art. Wer nicht weiß, was einen im Brauhaus erwartet, der würde durch die läppsche Art schon mal überrascht werden. Um den spröden Charme der Männer etwas entgegenzuwirken, arbeiten bei Gaffel dafür seit Tag eins auch charmante Köbinnen.

Dass der Schuh einen Tag vor Sessionsbeginn in den Laden kommt, sei kein Zufall, sagt Tim später. Der Schwabe hat eine super Einstellung zum Köln: "Hier trifft man sich nicht auf einen Kaffee, sondern auf ein Kölsch". Nach vier bis fünf Gläsern hätte man genügend Katalysator intus, um die kölsche Kultur zu entdecken. "Dr Köln kütt" also zum Fastelovend, die Zeit, in der die Domstadt sich mit dem Rest der Welt noch besser anfreundet.

adidaskoeln-gaffel-tgwo©benhammer-1170520.jpg

Stundenlanges Warten vor dem Turnschuhladen

Natürlich muss ich wissen, wie die anderen Sneakerfans den adidas Köln finden. Mittlerweile ist es Abend und wir sind wieder im neuen Store von The Good Will Out. Zehn Jahre lang befand sich der beliebte Laden in der Händelstraße. Nun wird es Zeit für einen Umzug in die Richard-Wagner-Straße. Das neue Geschäft ist offiziell noch nicht eröffnet, die hohen Decken und die galerieartige Ausleuchtung laden aber jetzt schon ein. Vor dem Laden hat sich eine Schlange gebildet, viele Turnschuhfreunde sind gekommen und warten mehrere Stunden, um ein Paar des Schuhs ohne Emblem zu kaufen oder eines der fünf Paare mit Emblem zu gewinnen. Ist es verrückt, mehrere Stunden für einen Schuh anzustehen? Fragt man Lutz, Student aus Aachen, bekommt man die klare Antwort: Nein. Sneakerfans wie er reisen auch von weit an, um ein Trendteil und Sammlerstück wie dieses zu ergattern. Er würde am nächsten Tag nach Berlin fahren, für einen Schuh. Zu The Good Will Out kommen an diesem Abend Menschen aus England, um den adidas Köln zu kaufen. Online ist der Schuh bereits am Abend ausverkauft. Do lachste Dich doch kapott.

Den krönenden Abschluss gibt an diesem Freitagabend der Kölner Pumpersänger Big Ballermike. Der Pumper mischt kölsche Prolltexte mit Synthesizer Pop aus den 80ern. La kölsche Vita im Turnschuhgeschäft!

Den adidas Köln ohne das Emblem kann man ab sofort im The Good Will Out Store kaufen. Wir verlosen fünf Poster, die neben dem Sneaker große Wahrzeichen unserer Heimat ablichten. Hinterlasst uns einen Kommentar, der Gewinner wird am 19.11.2017 ausgelost und per Mail benachrichtigt.

tgwo-gaffel-plakat-adidasl©benhammer-1170667.jpg

Eure Charlotte & Ben