Serie: "Auf ein Kölsch" - Kneipentour - Erste Etappe im Little Lui

Text: Charlotte Ebert & Fotos: Auf ein Kölsch / Location: Little Lui

Wer Kölsch und Leute mag, wird den Blog Auf ein Kölsch von Ben Hammer lieben. Das Konzept ist schnell erklärt: Ben, ein 26-Jähriger Fotograf aus Köln, trifft sich mit Leuten, die er nicht kennt, in deren Lieblingskneipen. Sie quatschen ein bisschen, trinken lecker Kölsch dabei und Ben knipst Bilder von der Person. Nach dem Bierdate verfasst er herrlich persönliche Blogbeiträge, bei denen man Kölner und ihre Lieblingskneipen kennenlernen darf. 50 Kölner Geschichten gibt es bereits auf dem Blog, der 2015 online ging. Warum es Spaß macht, über das Trinkverhalten anderer zu lesen? Na, weil wir selber gerne Kölsch trinken und wissen wollen, wo andere ganz normale Bürger hingehen, um zu kölschen und die Stadt zu entdecken. Wer über 18 Jahre alt ist, in Köln lebt und gerne Kölsch trinkt, kann übrigens auch auf ein Kölsch vorbeikommen. Denn das Schöne an dem Projekt ist, dass jeder etwas Spannendes zu erzählen hat, egal welchen Beruf man ausübt oder wo man sein erstes Kölsch getrunken hat. Meine Lieblingsfrage in dem Langzeitprojekt ist die nach der schönsten Erinnerung, die Bens Gesprächspartner durchs Biertrinken hat. Denn dann denke ich automatisch an die eigenen Momente, die ich mit Freunden beim Kölschtrinken schon erleben durfte.  Nur alkoholfreies Kölsch findet auf dem Blog keinen Platz, das ist ein No-Go.

Nun geht Ben zum ersten Mal mit dem Blog auf Tour. Nein, er steht nicht mit einem Ipad auf einer Bühne und liest die Portraits vor. An fünf Tagen in fünf von Kölns tollsten Kneipen macht er das, was er am besten kann: Mit netten Leuten ein Kölsch trinken. Oder zwei bis 43. Bis zum Ende der Tour werden dabei insgesamt 25 ausgewählte Portraits als Prints in den Locations vorgestellt, mitsamt den Geschichten hinter den Gesichtern. Nach dem Motto „Nichts passt besser zusammen als die drei Ks, Kunst, Kneipen und Kölsch“ startete die Tour gestern im Little Lui auf der Luxemburger Straße.

Die gemütliche Eckkneipe im Kwartier Latäng wird von Cem Yilmaz betrieben, den viele Partygänger in der Stadt als DJ Cem von der HipHop Partyreihe Beatpackers kennen. Im Little Lui laufen neben HipHop aber auch Rap und Reggae am DJ Pult und über die Theke geht neben Kölsch auch ein ziemlich anständiger selbstgemachter Mexikaner, der sich scharf und frisch den Schlung hinunterkippen lässt. Ins Little Lui würde ich immer dann gehen, wenn ich Lust auf eine coole Bar habe, die mal nicht im Belgischen Viertel oder Ehrenfeld liegt, denn dort ist es gerade am Wochenende oftmals übertrieben laut, man wartet zu lange auf Drinks und entspanntes Stehen oder Sitzen kann man sich wegen überfülltem Rumschubsen im Laden abschminken. Im Little Lui ist es entspannter, man trifft ebenso trendy Leute (wem das wichtig ist) und Eckkneipen haben an sich schon etwas Sympathisches. Wer mag, kann auch entspannt vor der Kneipe abhängen, denn auch die Luxemburger hat einiges zum Gucken und Gesehen werden. Außerdem ist es nicht weit zur nächsten Dönerbude, zum Kiosk oder Clubs. Der Veedel Club zum Beispiel liegt quasi direkt daneben. Deswegen ist das Little Lui ein echter Geheimtipp in der Stadt und deshalb sollte man dort öfters das Feierabendbierchen trinken und den Abend ins Eskalationsland starten.

Besser hätte die Tour wohl auch nicht anfangen können. Tagsüber war es stickig warm, sodass ich mich fragte, ob die Kneipe abends voll werden würde. Aber ein kleiner Regenschauer mit Wind und anschließendem Sonnenschein machte das Wetter für die Auftakveranstaltung nahezu perfekt. Nach und nach tummelten sich die unterschiedlichsten Leute vor der Kneipe und auch drinnen zusammen. Konnte man drinnen fünf "Auf ein Kölsch" Geschichten nachlesen, so war draußen die Anlaufstelle zum abhängen und anstoßen. Und weils so gut schmeckte und der Abend super verlief, schmiss Ben am Ende noch ne Runde Mexikölner, den es zwar üblicherweise nicht im Little Lui gibt, der aber Teil der Kneipentour ist.

Zu einer Tour gehört natürlich auch das passende Merchandise. In diesem Fall ist das das „Auf ein Kölsch Kneipentour“-Shirt, das es für 25 Euro zu erwerben gibt. Werden zwei Shirts an einem Abend verkauft, gibt Ben einen Kranz aus. Und wer an allen fünf Tagen dabei ist, bekommt das Shirt geschenkt. Wie Ben und sein Team den ersten Abend empfunden haben, könnt ihr am besten auf ihrem Blogeintrag nachlesen.

Ihr habt den ersten Abend verpasst? Macht nichts, es gibt noch vier weitere Abende, um Ben und Co. auf ein Kölsch zu treffen. Seine Lieblingsbar ist übrigens das Grünfeld, deshalb darf die Kneipe bei der Tour natürlich nicht fehlen:

Freitag: Stiefel
Samstag: Stapelbar
Sonntag: Kölschbar
Montag: Grünfeld

Los geht es immer um 18 Uhr, perfekt um ins Wochenende zu starten und den Motivationmonday hier zu beenden. Wir begleiten die Tour an jedem Tag und freuen uns auf ein kühles Kölsch mit Euch!

Eure Charlotte

PS: Einen Knaller gibt es noch: Das passende Video zum Eröffnungsevent, pow pow!