Bock auf „le bloc“ - Voguing down the House

Text & Fotos: Leni Wolf

Bald ist es wieder Zeit für das größte Modefestival Kölns - „le bloc“ zelebriert am 04. Juni Streetwear, Urban Chic und Highfashion in den Straßen des Belgischen Viertels. Zum achten Mal werden die Models im Parkhaus an der Maastrichter Straße auf Highheels die Hüften schwingen. Wer dieses Jahr die Models sein werden, entschied sich am 18. Mai beim Casting/Kick-off, veranstaltet von der Stadtrevue und präsentiert von Electronic Beats.

Jeder, ja jeder, hatte hier die Chance, sich keinem 5-köpfigen „Klum-Drachen“, sondern der 5-köpfigen Jury, bestehend aus Auping-Chefdesignerin Joska Jalving, Everyday People-Chef Torsten Hupe, Kathleen Karrer von Telekom Electronic Beats, Chang und Claudia Brigahn von der IG le bloc von seiner Schokoladen-Seite zu zeigen und bei nur einem Walk zu präsentieren. - Was ist besser als sitzen und zuschauen? Mitmachen! Ich melde mich also spontan an und frage mich den ganzen Vormittag lang, ob das wirklich eine so gute Idee ist. Man könnte sich schließlich bei einem Highheel-Fauxpas öffentlich blamieren. Aber die Würze für diesen Beitrag zu liefern und vor allem der Spaß dabei ist es mir wert! Also ... sorgfältig die Casting-Nummer ankleben und hübsch das Kinn heben!

Im Vorfeld gibt die schöne Stanka (sie nennt sich Miss DNA), Muse von Chang, noch ein paar Tipps zu Haltung und Attitude an die Horde der Catwalk-Willigen. Als weitere Motivation steht am Ende des Castings noch ein feuriger Auftritt des House of Melody an. Starke und schöne Frauen, so verschieden wie eine Wiese voller Blumen, die sich allesamt symmetrisch, akrobatisch, lasziv und auch ein bisschen aggressiv über den Dancefloor winden und im „Drama Dip“ auf den Boden schmeißen.

Voguing, so heißt der Tanzstil, der aus dem Harlem der 60er Jahre und dessen schwuler Szene entstammt. Die am Rande der Gesellschaft Befindlichen schufen sich in so genannten „Houses“ nicht nur eine Ersatzfamilie, sondern organisierten auch sogenannte „Ballrooms“, besondere Bälle, bei denen die Luft brannte und die schillerndsten und schrillsten Fummel getragen wurden. Cinderella-Glamour for one Night! Seit April gibt es endlich auch in Köln einen Voguing Kurs bei Crystal Melody im Tanzstudio Line up!. Dort lernt man Posen, wie in „der Vogue“ abgebildet. Model-Tanzsport „en vogue“ sozusagen. Eine Mischung aus Modeln, Tanz, Workout und Selbstbewusstseinsbildung.

Letzteres braucht man, wenn man wie Vera Vickermann in die Kamera lächeln will, als das erste Pola für den Castingbogen geschossen wird. Vera „hat einfach Lust darauf, gute Dinge zu machen“ und mag das Belgische Viertel. Ali, der beim Voguing wegen seiner Mähne „Simba“ genannt wird, begleitet seine Freundin Elena als Support. So viele aufgeregte Gesichter habe ich seit meinen Abschluss-Prüfungen nicht mehr gesehen. Helle Aufregung auf dem Damenklo. Man zupft und tupft und hofft. Ein entspanntes Lächeln hingegen bekommt man von Christina und Saskia von der Stadtrevue, die berichten, dass die Süßigkeiten heute besser weggehen als die anderen Goodies. Wer seinem Gesicht etwas Gutes tun will, kann sich dezent oder dramatisch von der Parfümerie Möltgen schminken lassen. Aber dafür ist keine Zeit mehr, zurück in den Backstage-Modelbereich. Da erzählt mir Alexander, der extra aus Aachen gekommen ist, dass es vor 2 Jahren schon mal mitlief.

Das Laufen auf dem Catwalk ist heute bei 120 bpm musikalisch ganz entspannt, aber groovig gemixt von Anna Böß, die nicht nur DJane ist, sondern selbst auch Gründerin des Mode-Labels ZITAT, welches bei „le bloc“ vertreten sein wird.

Dann bin ich dran. Es macht tatsächlich so viel Spaß, dass ich am Ende fast traurig bin, dass ich nicht im Parkhaus in ein Designer-Kostüm schlüpfen darf, um mich wie in einem „Ballroom“ zu fühlen und zu funkeln, wie die große Diskokugel, die die ganze Zeit über allem schwebt.

Die Modenschauen werden bei le bloc insgesamt von 12 lokalen Labels und den Gastdesignern Bella Radikal, Mario Keine und Yalah Maha aus Sri Lanka bestückt.

Der Stadtgarten heute war für fünf Stunden wahrhaft eine Spielwiese von Fashionistas und urban Beauties. Den Heimweg versüßt mir ein Sion Kölsch im femininen Handtaschen-Format.

Wer Lust auf Mode, Design, Musik, Kunst und Kölner Veedelskultur hat, der darf sich während „le bloc“ auf offene Hinterhöfe und Showrooms, Shows, Konzerte, Ausstellungen und jede Menge kulinarische und kosmetische Goodies freuen. Haar-Profis wie Saki Hair Artist, aber auch Tattoo-Künstler werden bei uns bleibenden Eindruck hinterlassen.

Samstag 04.06.2016 ab 12 h im Belgischen Viertel Köln.

Eure Leni