Detoxnight – Party ohne Alkohol

Text: Charlotte Ebert & Text: Nathan Ishar/pramudiya.com

Ich weiß ja nicht, wie das bei Euch so ist, aber wenn ich Feiern gehe, involviert das meistens viel Alkohol, laute Musik, durchgeschwitzte Klamotten vom Tanzen und ein richtig fieser Hangover am nächsten Tag. Und bisher habe ich keine Möglichkeit gefunden, den Kater zu umgehen. Außer, auf die Party zu verzichten. Also keine dauerhafte Lösung.

Und dann bin ich auf ein Event gestoßen, dass mich neugierig gemacht hat: detoxnight. Das soll eine Party sein, bei der man am nächsten Tag keinen Hangover bekommt. Weil es keinen Alkohol gibt. Stattdessen fruchtige Limonaden, selbstgemachte Smoothies und gesundes Fingerfood. Die neue Partyreihe startete im Mai im Rheinloft Cologne, also einer etwas schickeren Location meiner Meinung nach. Die Idee an sich hat Nathan und mich angesprochen. Denn wenn alle mit dem Gedanken hingehen, dass man auch ohne Alkohol und sonstigen Drogen auf einer Party Spaß haben kann, müsste das Ganze doch aufgehen. Wir haben also das angezogen, was man für ne Party so anzieht, Jeans, Turnschuhe und Kamera. Und sind dann zur detoxnight, um zu testen, ob das funktionieren kann: Eine coole Party ohne Alkohol.

Hinter der Idee stecken Martin und Jonas, zwei Freunde, die gerne feiern. Nur das mit dem Hangover am nächsten Tag fanden beide noch nie so prall. Warum also nicht mal ein Event ins Leben rufen, bei der man intensivere Gespräche führt, weil man alle Sinne beisammen hat. Sich am nächsten Tag noch daran erinnert, wem man seine Nummer gegeben hat und sich grundsätzlich fitter fühlt?!

Wie cool wäre es, wenn man am nächsten Tag in der Bahn sitzt und mitbekommt, wie zwei Partygäste sich über die detoxnight unterhalten.
— Jonas

Unterstützung für das Konzept fanden sie im Freundeskreis, vom DJ Sebo Reed bis zum Poetry Slammer Quichotte, die Martin und Jonas für den Abend engagierten. Dazu der Blick auf den Dom und den Rhein – das hatte was. Auch die Zielgruppe, die die beiden Partyboys ansprechen wollten, war da: Die sogenannten Young Professionals, Berufseinsteiger zwischen 25 und 35. Dazu Sportler und Alkoholverzichter wie Jonas und Martin. Dass an diesem Eröffnungsabend der Großteil der Gäste weiblich war, hat die beiden nicht gestört: „Wo schöne Frauen sind, da kommen früher oder später auch mehr Männer hin.“

Richtig lecker, wenn auch nicht so richtig günstig, war das Fingerfood von Leck mich! Eis mit Stil und Sir Otto Risotto: handgemachte Eispops aus der Kölner Südstadt und klassisches oder veganes Risotto, ebenfalls made in Cologne. Klar, ein Afterparty-Döner ist ein Klassiker. Aber Fingerfood und Streetfood auf einer Party anzubieten ist eben mal was Neues und passte zum restlichen Konzept. Nicht so wirklich reingepasst haben unserer Meinung nach die Stände einer Gesichtscreme und von einem Sportstudio. Immerhin sollte es ja eine Party sein, keine Verkaufsveranstaltung.

Die Detoxnight hat auf jedenfall Potenzial, wenn es darum geht, an einer coolen Location mit leckerem Essen die Woche ausklingen zu lassen. Der Boden klebte an diesem Abend aber nicht aufgrund von Schweiß, der von ekstatisch tanzenden Menschen an die Decke dünstet und von dort wieder runtertropft. Sondern höchstens von verschütteten Smoothies oder anderen Süßigkeiten. Partymäßig ist da also noch etwas Luft nach oben. Jonas und Martin sind gerade schon wieder auf Location-Check, wann genau das nächste Event startet, erfahrt ihr auf der Homepage oder bei Facebook. Wir sind gespannt, wie es weitergeht!

Eure Lotte & Euer Nathan