FEATURED: FashionYard for Fashionlovers

*Sponsored Post
Text:
Steffi Kutsch & Fotos: Nathan Ishar

Fashionyard for Fashionlovers – Das Fashion-, Lifestyle- und Shopping-Event kommt am Wochenende wieder nach Köln!

WE ARE CITY sprach exklusiv mit den beiden Gründerinnen Sandra Swienty und Kasia Wohs über ihre FashionYard-Idee, ihren Erfolg, ihre Pläne, ihre Träume, das Leben und knallende Sektkorken.

Verabredet sind wir an den Satory Sälen, der Event-Location ihres nächsten FashionYards in Köln. Als die beiden hübschen und modeaffinen Blondinen lachend auf uns zu schlendern, springt die Sympathie sofort über, wir machen es uns unter dem großen Sonnenschirm eines angrenzenden Cafés gemütlich, bestellen -nicht abgesprochen- alle die gleichen Getränke und plaudern munter drauf los.

Professionell gehen sie ihre Sache an, denke ich bei mir, wie sei es sonst auch möglich, dass sie -und das bis heute vornehmlich allein auf ihren Schultern- in nur zweieinhalb Jahren Entstehungsgeschichte einen bestens frequentierten, saisonal-halbjährlich terminierten Markt für Fashion und Accessoires ins Leben rufen, der jeweils von 50-60 Ausstellern bespielt wird und in Düsseldorf, Köln und München zu Hause ist.

Begonnen hatte alles mit dem sichtbaren eigenen Modeinteresse der beiden und dem Bedarf, Fashion zwar unbedingt trendgemäß, aber nicht aus reiner Massenproduktion zu erwerben - die pure Freude daran, eher kleine Labels mit besonderen, handgefertigten und außergewöhnlich designten Stücken für sich selbst zu entdecken. Weil ein solches Angebot in ihrer beider Heimatstadt Bochum, zumindest damals, nicht bestand, wurde, bereits während Sandras Studium zum „Objekt-Raum-Design“ und Kasias Tätigkeit im Steuerfachbereich, die Idee zum eigenen „FashionYard“ geboren und zunächst probehalber direkt in ihrer Heimat umgesetzt.
„Es ging sofort alles gut!“, lacht Sandra. Der nächste, wirklich große FashionYard, dann allerdings in der Modemetropole Düsseldorf, konnte in kürzester Zeit danach folgen.

Die beiden schauen sich an, schwelgen in Event-Erinnerungen und bekommen ein Glänzen in den Augen, während sie freudestrahlend von ihrer damaligen Aufregung davor und der glücklichen Ausgelassenheit nach dem erfolgreichen Abschluss der Veranstaltung berichten. „Weißt du noch“, fragt Sandra Kasia erheitert, „als ich nach Veranstaltungs-Ende eine Sektflasche köpfen wollte, wobei der Korken unglücklicherweise in die Neon-Deckenbeleuchtung schoss und es Glasscherben auf uns regnete?“ - Diese Scherben, stelle ich fest, scheinen den beiden Mädels wirklich „Glück“ gebracht zu haben, wie zahlreiche Folge-Events in Düsseldorf, Köln und München zeigen.

Durch ein uns freundlich zugerufenes „Hallo!“ unterbrochen, schauen wir von unserem vertieften Gespräch auf. Ein hübscher junger Mann nähert sich lachend unserem Tisch. „Das ist eines unserer Male-Models!“, erklären die beiden mir erheitert, der zufällig offensichtlich gerade in der Nähe und für den Catwalk auf dem Kölner FashionYard gebucht sei. Wieder so eine Besonderheit, womit die beiden sich von den bisher bekannten Design-Markt-Konzepten abheben: Mit der samstags und sonntags -jeweils um 15 Uhr- stattfindenden Modenschau hätten speziell ausgewählte Designer die Möglichkeit, ihre aktuellen Kollektionen vorzuführen und sie dem Publikum zu präsentieren. Die Zuschauer hingegen schätzten die Möglichkeit, das Aussehen beim Tragen an bewegten Personen genauer beurteilen zu können, sich ggf. Kombinationsmöglichkeiten und Varianten an Kleidung und Accessoires bei den Models abzuschauen oder sich im Nachgang selbst bei den anwesenden Designern über Materialität, Fertigungsweisen oder ähnliches zu informieren und Sachen anprobieren zu können.

Als eigenständiger Special-Event haben 10 ausgewählte Designer zudem die Möglichkeit, sich auf dem besonderen Profi-Catwalk der Veranstaltung „FashionYard meets Platform-Fashion“ zu präsentieren, was ihre Bekanntheit in der aktuellen Modeszene und beim qualifizierten Publikum erhöhe.

Bilder FashionYard Köln: Simon Hariman & Funktionschnitt

Auf das Design-Konzept der FashionYard-Flyer und -Poster angesprochen, zieht Sandra schmunzelnd einen bunt leuchtenden Packen davon hervor, den sie „allzeit bereit“ in ihrer Handtasche trage. Sie ergänzt diesbezüglich, dass Kasia und sie in jeder Stadt ständig auf Designer-Akquise seien, auch wenn sie privat unterwegs sind, weil es, zusätzlich zum Job, einfach das eigene Interesse und die private Freude an modischen Neuentdeckungen sei, was ihnen tatsächlich mit jeder Faser anzumerken ist.

In Vorfreude auf das kommende Wochenende verabschieden wir uns schließlich von den beiden, sind gespannt auf unsere eigenen Entdeckungen an Modeschätzen und Accessoires auf dem FashionYard mit Event-Charakter, der uns, außer zu ausgewählten Labels von Jungdesignern mit limitierten Stückzahlen auch zu Marken und Shops bereits etablierter Label alles präsentiert, was im Bereich Mode, Lifestyle und Beauty Spaß macht und das Fashion-Liebhaber-Herz höher schlagen lässt.
Bei Beats, Drinks und Streetfood kann man kulinarisch genießen sowie sich durch besondere Styling-Möglichkeiten an ausgewählten Ständen verschönern lassen. Insgesamt durchaus den lieben, langen Tag entspannt hier verbringen und den Alltagsstress hinter sich lassen.

WE ARE CITY meint: Schnappt euch eure liebsten Fashion-Lover und auf geht`s zum FashionYard in Köln!

Veranstaltungsort:
Sartory Säle
Friesenstraße 44-48
50670 Köln

Öffnungszeiten:
Samstag: 12-18 Uhr
Sonntag: 12-18 Uhr
Fashion-Show Sa. & So. 15-16 Uhr

Eintritt:
An der Tageskasse vor Ort: 5€ (Kinder bis 12 Jahre zahlen keinen Eintritt!)

Weitere Infos erhaltet ihr unter: www.fashionyard.de
Facebook: www.facebook.de/fashionyardpage

Eure Steffi & Euer Nathan

*Sponsored Post: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Team des Fashionyards.