FEATURED: Impressionen I Olympus Perspective Playground

*Sponsored Post
Text: Charlotte Ebert & Fotos: Das WE ARE CITY-Team Charlotte Ebert, Elena Braun, Athenea Diapoulis & Simon Hariman


Köln ist wieder im Jahr der photokina. Und wie schon 2014 lädt Olympus auch dieses Jahr wieder dazu ein, eine außergewöhnliche Welt durch das Auge der Kamera zu entdecken. Waren wir vor zwei Jahren auf dem Jack in the Box Gelände schon vollkommen begeistert, ging unser Enthusiasmus dieses Jahr in die zweite Runde.

Temporär eingenistet ist Olympus dieses Mal im Carlswerk in der Schanzenstraße. Hier wurde eine weitläufige und helle Industriehalle von den Veranstaltern in den Perspective Playground, dem diesjährigen Leitthema des Events, umgewandelt. Begehbare und interaktive Kunst vermischen sich mit aktueller Wissenschaft und all das will vom Betrachter entdeckt und festgehalten werden. Aber sind wir mal ehrlich: Egal ob man sich mit Fotografie auskennt, sich Künstler schimpft oder der Wissenschaft angehört: Olympus hat es zusammen mit einfallsreichen Talenten wieder geschafft, einen großen verrückten Spielplatz zu gestalten, auf dem wir uns austoben können. Und dabei auch noch großartige Erinnerungen schaffen.

Zusammen mit unseren Bloggerfreunden zum Beispiel von HEY, Julias Lieblinge, Tweet & Greet, shecomesinblack, HYPES ARE US und Fotografen wie Marco Klahold und Pramudiya wurden wir von Olympus eingeladen. Unsere Eindrücke wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten. Aber am besten geht ihr selber hin und erlebt sieben unterschiedliche Stationen von internationalen Designern, Künstlern und anderen Kreativschaffenden.

Wie schon beim vergangenem Event bekommt man auch in diesem Jahr am Eingang kostenlos eine Olympus OM-D oder PEN Kamera in die Hand gedrückt. Zudem gibt es die Möglichkeit, ZUIKO Objektive auszuleihen. Die Speicherkarte mit 4GB darf selbstverständlich wieder mit nach Hause genommen werden. Schön an den Personalausweis denken, der wird als Pfand ausgehändigt.
Mit welcher Station der Fotopfad beginnen soll, ist vollkommen egal. Besuchen solltet ihr, wenn es zeitlich passt und die Schlangen nicht zu lange sind, alle. Und hier sind sie, die diesjährigen Akteure mit ihren Installationen:

Numen / For Use
Tube Köln
Das kroatisch-österreichische Designkollektiv hat aus blauen Seilen eine riesige, spinnennetzartige Röhrenkonstruktion gebaut, durch die der Besucher hindurchklettert, kraxelt und zwischendurch sicherlich hängenbleibt. Auch drin Springen soll möglich sein. Probiert es aus und seht das Carlswerk von oben!

Humatic
Eyecatcher
Mithilfe eines Mikroskopes fängt diese Station deine Iris ein und projiziert sie dann für einige Minuten unter das Dach des Carlswerk. 'Look me in the eye' war noch nie so großgeschrieben. Dein Auge wird vom Computer aber nur eine Stunde gespeichert, danach löscht das System diese wieder.

Haruka Kojin
Contact Lens
Die japanische Künstlerin hat aus Acryl bestehende Kontaktlinsen in sämtlichen Größen wie eine Art Vorhang angebracht. Ja nach Blickwinkel und Nähe zum Objekt sieht man seine Umgebung (und sie dich) verschwommen oder klar, groß, klein oder verzerrt. Ganz ohne Drinks.

Martin Butler
Ø
Der bunte Raum von Martin Butler spielt mit optischen Illusionen von Größe und Tiefe des Betrachters. Ein wenig fühlt man sich wie bei Alice im Wunderland, nichts ist hier wie es scheint.

Schnellebuntebilder
fantastic voyage
Absolut verrückt ist diese Station. Sie zu erklären würde zu abstrakten Satzformulierungen führen, die niemand versteht. Kurz gesagt ist es so: Du gehst mit einer Taschenlampe auf eine psychedelische Reise, siehst Farbwunder durch eine VR-Brille und bist am Ende geflasht.

Sibylle Oellerich und Katharina Göbel
Miniaturwelten
Absolut liebreizend sind die von den Künstlerinnen aufgebauten Miniaturwelten. Es ist die größte und zugleich die kleinste Installation und erwartet vom Betrachter ganz genaues Hinschauen. Wer sie entdeckt, ist in ihrer Welt.

Bis zum 9. Oktober 2016 habt ihr die Möglichkeit, den Perspective Playground zu besichtigen und einen Perspektivenwechsel einzunehmen.

Öffnungszeiten
So.-Mi. 11:00 – 21:00 Uhr
Do.-Sa. 11:00 – 23:00 Uhr
Eintritt ist frei.

Zudem finden auch drum herum einige Events statt, die sicherlich einen Besuch wert sind:
Am 23.09.2016 wird das Magazin National Geographic den Fotografen des Jahres küren. Der legendäre NG-Fotograf Jim Brandenburg präsentiert im Anschluss eine Multimedia-Show mit seinen spektakulärsten Fotos.
Am 24.09.2016 veranstaltet Olympus den ersten Photography Slam, eine Weiterführung der Poetry Slams, die sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreuen. Beim Photography Slam haben die Teilnehmer 10 Minuten, um ihre Aufnahmen auf der Bühne vorzustellen und eine aus dem Publikum gewählte Jury entscheidet, welcher Slammer aufgrund seiner Fotos und der Performance am meisten überzeugt hat. Der Sieger gewinnt ein E-M10 Mark II Kit inkl. 14-42-mm-Objektiv.
Donnerstags, freitags oder samstags wird es in den Abendstunden außerdem Musik geben.
Für alle, die mehr über das Fotografieren lernen wollen, werden verschiedene Workshops zu Themen wie Porträt, Street, Light Painting und Video mit den OLYMPUS Visionaries, darunter Brendan de Clercq, Thomas Adorff, Zolaq, Niklas Nischke und Gordon Meulemann, runden das Programm ab.

Weitere Infos zu den Workshops unter:
perspectiveplayground.com

Euer WE ARE CITY-Team

*Sponsored Post: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Olympus.
#PerspectivePlayground