Glory-Workshops: Mit Kölnerinnen Gina und Steffi zu einem Leben in Balance

Text: Julia Felicitas Allmann & Fotos: Athenea Diapoulis

Es riecht nach geräuchtertem weißem Salbei – ein Duft, der mir bislang unbekannt war. Ich sitze in einem Kreis von jungen Frauen – keine von ihnen habe ich jemals zuvor gesehen. Einen Abend lang werde ich den Vollmond zelebrieren – dabei habe ich mich mit diesem Thema noch nie beschäftigt.
Wo ich bin und was ich mache? Bei einem Fullmoon-Circle der beiden Kölnerinnen Gina und Steffi: Sie wollen mit ihren Workshops Frauen zeigen, welche Power der Mond hat und wie wir ihn alle nutzen können, um mit uns selbst in Balance zu leben.

Ihre Marke, mit der sie unter anderem Morning- und Moon-Workshops organisieren, einen Blog führen, Newsletter verschicken – und insgesamt ein bisschen mehr Balance und Bewusstsein in der Welt verbreiten

Wir wollen wissen, was dahintersteckt, deshalb hat WE ARE CITY die beiden Frauen in Ginas schöner Wohnung in Lindenthal besucht. „Angefangen haben wir in unseren Workshops mit der Verbindung von Yoga, Bewegung, intuitivem Essen, Atempraxis und Schreibübungen“, erzählt Steffi. „Wir wollten gemeinsam eine holistische Praxis etablieren.“ Deshalb haben sie „Glory“ gegründet: Ihre Marke, mit der sie unter anderem Morning- und Moon-Workshops organisieren, einen Blog führen, Newsletter verschicken – und insgesamt ein bisschen mehr Balance und Bewusstsein in der Welt verbreiten.

Man landet immer wieder beim Mond.

Gina Capitoni und Steffi Grube sind Yogalehrerinnen im Kölner Studio „Vishnus Couch“, ihre eigenen Veranstaltungen ziehen sie nebenbei auf. Und so haben sie sich auch ihr ganzes Wissen über den Mond und seine Wirkung beigebracht. „Bei mir hat das alles über Yoga und die Beschäftigung mit der chinesischen Medizin angefangen“, sagt Steffi.

Ich habe sehr viele Bücher über Kräuter und die Abhängigkeit von Jahreszeiten gelesen, da landet man immer wieder beim Mond. Viele Jahreszeiten stehen in Verbindung mit dem Mond, man feiert die Sommersonnenwende und die Wintersonnenwende, davon abhängig auch immer die kleinen Zyklen Vollmond und Neumond.
— Steffi Grube

Zurück in einem gemütlichen Yogaraum in Ehrenfeld: Beim Mond-Workshop erklärt Gina gerade, dass der Vollmond für Fülle steht, für Weiblichkeit, für Verbundenheit mit der Erde. Wir alle haben eine Tasse mit heißem Kakao vor uns stehen, daneben liegt ein kleiner Strauch mit getrockneten Kräutern, den wir mit nach Hause nehmen können – um dort selbst zu räuchern, falls wir tiefer in diese Erfahrung einsteigen wollen.

Der Kakao ist frisch zubereitet, unter anderem aus Kakaopaste, rohem Kakao, Zimt und Kardamom. Alles natürliche Produkte – eine Tasse voll guter Zutaten. „Kakao ist perfekt, um sich bei Vollmond zu verwöhnen“, erzählt Gina.

Kakaozeremonien werden seit tausenden von Jahren gemacht, weil echter Kakao so voll ist, so reich schmeckt. Er enthält sehr viel Magnesium und Zink, die Nährstoffe sind vor allem für Frauen während der Regel total wichtig.
— Gina Capitoni

Wir quatschen auf Partys gerne über unsere Menstruation.

Gina und Steffi reden viel über die Themen Weiblichkeit, „wir quatschen auch auf Partys gerne über unsere Menstruation und Mooncups“, erzählt Steffi beim Besuch von WE ARE CITY lachend. „Aber viele Frauen finden das schnell unangenehm und drehen sich dann weg.“ Gina und Steffi geht es um einen natürlichen Umgang mit diesen Themen. Aber es geht ihnen auch um Rituale, um Wertschätzung für Lebensmittel, um das Loslassen von Dingen, die einem nicht guttun. „Vieles von dem, was wir vermitteln, ist fast so etwas wie ein Unlearning“, sagt Steffi.

Wir versuchen herauszufinden, was man hinterfragen kann von dem, was man gelernt hat.
— Steffi Grube

Sie selbst wirken, als wären sie angekommen: Sie strahlen, sie lachen, sie reden ganz selbstverständlich über Morgenrituale, Meditationen und Sex-Workshops auf Bali – dazu gibt es in Ginas gemütlicher Küche Kurkuma-Latte, leckere Energy Balls (hier gibt es das Rezept) und heißen Yogi-Tee. „Ich bereite mir jeden Sonntag schöne Sachen vor, zum Beispiel diese Energiebällchen“, sagt Gina. „Steffi und ich teilen auch unsere Liebe für schöne Getränke, wir probieren alles aus und feiern es. Das gehört zu unserem Leben einfach dazu.“

Wenn ich eins gelernt habe, dann ist es: Trust the process

Wir fragen uns, wie lange es dauert, diesen Zustand zu erreichen, der wie völlige Zufriedenheit und Ausgeglichenheit erscheint – und ob man dort jemals wirklich ankommt. Steffi lacht bei diesem Gedanken. „Ich kann diese Frage wirklich so gut verstehen“, sagt sie und erzählt dann von ihren eigenen Erfahrungen: „Als ich mit 16 Jahren mit Yoga angefangen habe, habe ich so viele Leute bewundert und mich immer gefragt: Komme ich da jemals hin? Außerdem hatte ich lange Essstörungen und dachte, ich schaffe es nie, dass ich mich gut ernähren kann. Dann wollte ich Yogalehrerin sein, aber ich konnte überhaupt nicht davon leben. Mit Anfang 30 bekam ich auch noch einen Hexenschuss, da dachte ich nur: Geil, das läuft ja bei dir.“ Doch irgendwie ging es für sie immer weiter. „Wenn ich eins gelernt habe, dann ist es: Trust the process.“

Zeit für sich selbst nehmen, reflektieren, loslassen – und dann Platz für neue Ideen und Projekte schaffen.

Bei ihren Vollmond-Workshops geht es Gina und Steffi auch darum, die eigenen Ziele zu reflektieren und Dinge abzuschließen, die man hinter sich lassen will. Jede der Teilnehmerinnen schreibt dabei eine persönliche Sache auf und ertränkt sie symbolisch in einer großen Schale Wasser. „Es gibt immer Dinge, die wir loslassen sollen“, sagt Gina. „Das können Personen sein, Zustände bei der Arbeit, das kann auch ein Ritual sein, bei dem man denkt, das finde ich total bescheuert.“ Dafür sind Vollmond-Abende eine gute Gelegenheit: Zeit für sich selbst nehmen, reflektieren, loslassen – und dann Platz für neue Ideen und Projekte schaffen.

Natürlich geht das auch an jedem anderen Tag, zumindest in der Theorie. „Ich nehme mir immer vor, regelmäßig zu reflektieren und zu schreiben“, sagt Gina. „Aber wenn ich mich nicht an Neu- und Vollmond orientiere, schiebe ich es oft weiter auf. Deshalb ist es gut, wenn man diese zwei Tage im Monat hat, die einem die Richtung vorgeben können.“

 

Unsere Vision ist jetzt, die Community weiter wachsen zu lassen.

Obwohl Gina und Steffi anfangs selbst skeptisch waren, ob ihre Angebote gut angenommen werden oder sie beide für verrückt erklärt werden: Inzwischen sind viele der Frühstücks- und Mond-Workshops lange im Voraus ausgebucht. „Wir sind total erstaunt von dem Zuspruch“, sagt Gina. „Unsere Vision ist jetzt, die Community noch weiter wachsen zu lassen. Etwas zu kreieren, das es bislang in Köln noch nicht gab.“

Wer Teil dieser Community werden möchte: Der nächste Morning Glory – Winter Sostice Yoga & Frühstück Workshop findet am 16.12. um 10 Uhr in Ehrenfeld statt. Für alle WE ARE CITY-Leser gibt es ein besonderes Angebot: Wer gemeinsam mit einem Freund oder einer Freundin kommt, erhält 10 Prozent Rabatt auf den Anmeldepreis. Auf der Glory-Website findet ihr alle Infos, auch zu weiteren Angeboten von Gina und Steffi.

Ihr nächster Fullmoon-Workshop findet am 02. Januar 2018 statt – und ganz neu: ab Januar 2018 geben Gina und Steffi mehrmals wöchentlich „Glory“-Yoga-Stunden am Rathenauplatz.

Eure Athenea & Julia