Kleine Markthalle Sülz I Feine Kost aus aller Welt

Gastautorin: Nicole Neuser / Fotograf: Florian Yeh

Feinste spanische Käse- und Wurstleckereien, orientalische Gewürzmischungen und saftig süße Gebäckspezialitäten aus Bordeaux: Das klingt nach einer kulinarischen Weltreise. Den Flug können wir uns diesmal aber sparen. Ein Halt in der „Kleinen Markthalle Sülz“ genügt, um in den Genuss köstlicher Multikulti-Spezialitäten zu kommen. Johanna Dohle-Laghdir und Carlos Rodriguez-Santamarta verwirklichen hier seit Mai ihre große Idee vom kleinen Laden mit authentischer Marktatmosphäre.
Die beiden Freunde haben sich – wie soll es anderes sein – auf einem Wochenmarkt kennen gelernt. Sie wollen das Konzept der Markthalle, wie man es zum Beispiel aus Spanien oder Frankreich kennt und mittlerweile auch in vielen anderen deutschen Großstädten findet, nach Köln bringen: Ein bisschen hiervon, ein bisschen davon – verschiedene Düfte und Köstlichkeiten unter einem Dach.

Vor Betreten des Ladens auf der Berrenrather Straße hätten wir vermutlich niemals so viel kulinarische Vielfalt erwartet. Ein einladendes, aber schlichtes Schild prangt über dem fast schon unscheinbaren Ladeneingang. Und auch im Schaufenster präsentiert sich gerade mal ein einziger Artikel, sorgfältig ausgewählt und auf einem Podest drapiert. „Jeden Freitag kommt ein neuer Artikel ins Schaufenster. Aber immer nur ein Einziger. Dafür haben wir umso mehr Auswahl drinnen“, erklärt Johanna. „Unser Laden ist zwar wirklich klein, aber es passt viel mehr rein, als wir Anfangs gedacht hätten“.

Den Eindruck haben wir auch. In jeder noch so kleinen Ecke entdecken wir etwas Neues. Zuerst fällt uns die Holztheke im hinteren Teil des Ladens auf. In der Frischetheke liegen verschiedene spanische Rohmilchkäse und lecker duftender Schinken vom Pata Negra – dem schwarzen Schwein, wie uns Carlos erklärt. Probieren dürfen wir natürlich auch. Und dabei zeigt Carlos uns auf seiner Spanienkarte aus welcher Region die Köstlichkeiten stammen. Die Produzenten kennt er alle selbst und erzählt uns begeistert von seinen regelmäßigen Besuchen bei den Lieferanten, die mittlerweile zu Freunden geworden sind:

Auch wenn es sich hier um Essen handelt, für mich ist ihre Arbeit im Grunde Kunst und ich bin der Galerist, der ihre Produkte in Köln präsentiert.
— Carlos Rodriguez-Santamarta

Dazu gibt es Naturweine zu kaufen, an deren Geschmack man sich erst einmal gewöhnen müsse. Aber hat es dich einmal gepackt, magst du fast gar nicht mehr zurück zum industriell hergestellten Wein, so Carlos. Hauptberuflich ist er Chemiker, aber Chemie kommt ihm nicht ins Essen, erklärt er uns. Und wenn man ihm bei den vielen Geschichten über seine Produkte so zuhört, fällt es nicht schwer zu erahnen, worin seine wahre Leidenschaft wohl liegen mag.  

Weiter geht’s mit den bunt gefüllten Regalen voll orientalisch-mediterraner Spezialitäten. Johanna, die die Sülzer seit fast 15 Jahren mit ihrem Laden „Zimt & Rosen“ nebst Cateringservice glücklich macht, bietet hier verschiedene Gewürze und Eingemachtes an. Von Hähnchentagine mit Salz-Zitronen und Oliven über Harissa oder Honig-Feigen Senf – die vernünftigen Portionen kommen gut verpackt in kleinen und großen Weck-Gläsern. Kochfans der orientalischen Küche finden eine große Auswahl an ausgefallenen Gewürzen: Tasmanischer Bergpfeffer, Tonka Bohnen oder Arabischer Pfeffer. Nur wer sich wirklich auskennt, weiß, was damit in der Küche so alles anzustellen ist. Und für alle anderen gibt es die passenden Rezeptideen gleich mit dazu. Auch für ungeduldige Schlemmermäuler ist was dabei: Wie wär’s zum Beispiel mit ein paar Kleinigkeiten vom wechselnden Fingerfood-Buffet? Dazu gibt’s einen frisch gebrühten „New Yorker Kaffee“ auf die Hand.

Ein kurzer Blick nach oben und uns fallen die eingelegten Zitronen auf, die in einem großen Einmachglas auf dem Regal direkt neben dem Olivenöl aus Marokko, dem Rosenwasser und den Essigen zum Abfüllen stehen. Rechts ein Schild mit der Aufschrift „frische Datteln“. Aus einer anderen Ecke steigt uns der Duft von frischem Brot in die Nase.
Ob man die schön restaurierten Kommoden und Dekoartikel im mediterranen Flair hinter uns wohl auch kaufen kann? „Na klar. Denn es gehört zu unserem ‚Shop-in-Shop‘ Konzept“, wie Johanna uns erklärt.

Eine richtige Markthalle lebt eben von der großen Warenvielfalt.
— Johanna Dohle-Laghdir

Und so haben sich Carlos und Johanna noch sechs weitere Marktbetreiber gesucht, die alle ein eigenes Eckchen für ihre Produkte haben. Sie teilen aber nicht nur die Regalmeter, sondern auch die Zeit im Laden: Jeder Verkäufer steht an einem anderen Wochentag in dem kleinen Ladenlokal. Wir finden die vielen bekannten und unbekannten Leckereien jedenfalls super und verlassen die „Kleine Markthalle Sülz“ mit vollgepackten Tüten für Freunde, den nächsten Weinabend oder einfach für uns selbst.

Kleine Markthalle Sülz
Berrenrather Straße 205
50937 Köln
www.facebook.com/kleinemarkthallesuelz

Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag: 10 - 19 Uhr
Samstag: 10 - 18 Uhr

Eure Nicole & Euer Florian


Gastbloggerin Nicole Neuser stellt sich vor:

Nicole Neuser (Medienwissenschaftlerin & Freie Texterin)

Aufgewachsen in der Nähe, aber mit dem Herzen schon immer voll dabei, lebe ich nun seit einer ganzen Weile glücklich in Köln. Die Stadt hat alles, um mich jeden Tag aufs Neue zu begeistern. Um schöne kleine Läden, Märkte und Restaurants kann ich nur schwer einen Bogen machen. Genau so wenig um interessante Gespräche mit Menschen, die den Kopf voller kreativer Ideen für unsere Stadt haben. Und da der Kölner ja bekanntlich gerne erzählt, kommt man schnell in den Genuss spannender Geschichten, die ich hier bei WE ARE CITY gerne mit euch teile.