Köln Tag I Freier Eintritt in den städtischen Museen

Text: Vera Hausmann / Fotos: Christian Schaffrin


Streifzüge durchs Ludwig

Heute möchte ich euch meinen absoluten Lieblingsplatz vorstellen. Bei jedem Wetter seid ihr hier wunderbar aufgehoben. Die Temperatur ist durchgehend gleich – perfekt um abzuschweifen und sich von der Kunst treiben zu lassen.

Wir nutzen den ersten Donnerstag im Monat* - auch Köln Tag genannt - um uns dem Museum Ludwig zu widmen und schenken der ständigen Sammlung die volle Aufmerksamkeit, denn auch hier gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Die Kunstwerke des Museums sind so umfassend, dass zu jeder wechselnden Ausstellung auch Veränderungen an der ständigen Sammlung umgesetzt werden.

Direkt zu Anfang treffen wir Mariebell, die in erster Linie zur Sigmar Polke Ausstellung gekommen ist. Sie schätzt das Museum wegen der guten Künstler und Sonderausstellungen.

I fell in love with: Richard Serra – „God is a Loving Father“ aus dem Jahr 1967

Wir schlendern vorbei an Robert Rauschenberg, Pablo Picasso und Robert Morris. Da treffen wir zwei Mädels aus einem Interior Design Studiengang aus Brüssel. Scarlett ist von Charles Simonds Film „Dwellings“ aus dem Jahr 1972 begeistert, der ganz gut zu ihrem Studiengang passt. Denn er beschäftigt sich mit Miniaturwohnungen, die Charles Simonds für imaginäre Heinzelmännchen gebaut hat.

Marie beeindruckt Picassos „Head of a Woman Reading“ am meisten. Nur zwei Tage haben die Studenten des Studienganges, um die Museen Kölns kennenzulernen, dann geht es wieder zurück.

Einige Kunstwerke haben Christian und ich neu interpretiert…

Christians Favorit: Gerhard Richter - Betty 1977

Gerhard Richter - 11 Scheiben

Die 11 Scheiben von Gerhard Richter machen das Museum erfahrbar. Die Anordnung dieser 11 Glasscheiben sorgt für einen Blur-Effekt. Wir fühlen uns geisterhaft und schweben in anderen Sphären weiter zu Donald Judd.

Vor dem Bild von Yves Klein „the blue sponge relief“ bleiben wir entzückt stehen, eine Gruppe kleiner Kinder sitzt auf dem Boden, direkt vor dem imposanten Bild. Eine Dame gibt eine kindgerechte Führung, stellt Fragen, bindet die Kinder mit ein. Der Anweisung, den Blick 30sec nicht vom Bild abzuwenden, folgt ein kleiner Junge nicht. So muss nachgeholfen werden. Die Leiterin richtet den Kopf des kleinen Jungen wieder nach vorne. Ich stehe grinsend dahinter und beobachte das Treiben. Und wenn man lange genug ins Blaue schaut, erscheint dort ein gelbes Viereck, lausche ich. Gesehen habe ich es nicht, dafür waren die Kleinen einfach zu süß.

Nehmt euch viel Zeit und Mut zur Langsamkeit. Ich finde, es ist der perfekte Ort um Inspirationen zu sammeln und neue Eindrücke zu gewinnen.

* Köln Tag: Jeden ersten Donnerstag im Monat bekommt man - mit einem Personalausweis, der belegt, dass man in Köln lebt -  kostenlosen Eintritt in die ständigen Sammlungen der Kölner Museen.

Eure Vera & Euer Christian