Kravalski I Köln

Mittwochabend, schlechtes Wetter und wir hatten lange in der Buchhandlung König verbracht bis wir uns gegen 18Uhr in Richtung Kravalski bewegten. Die Einladung trudelte eine Woche zuvor bei uns ins Postfach. Wir kannten die Inhaber bereits von Foxberry in der Kettengasse und sie wollten, dass wir ihr neues Lokal unter die Lupe nehmen ;)

Es war dunkel und das erste was uns auffiel als wir das Restaurant betraten war die schöne warme Beleuchtung. Wir fühlten uns sofort wohl und wurden von Masi, dem Restaurant Manager, empfangen. Zu dem Zeitpunkt war es noch leer. Cool, wir können uns den Tisch aussuchen, dachten wir. Masi erzählte uns aber, dass alle Tische reserviert waren und er hat für uns einen Zweiertisch reserviert. Wir hatten sofort gedacht: Ein gutes Zeichen!

Nach einem kurzen Plausch packten wir die Kameras aus und fingen an die schönen Räumlichkeiten zu fotografieren.

"Nach der Arbeit kommt das Vergnügen." Martin, der Kochkünstler, kam hinzu und nun erzählten er und Masi uns vom Konzept, wie es dazu kam und wie die Ausrichtung der Küche ist.

Die Inneneinrichtung ist eher zufällig entstanden. Einiges wurde vom Foxberry übernommen, aber auch vieles neu gekauft und eigenhändig bearbeitet, erzählte uns Masi stolz. Ganz nett ist der große Tisch im hinteren Raum an der Theke. Dort nehmen wartende Gäste Platz und spüren vor allem dort die Nähe zu den Mitarbeitern. Masi erzählte uns, dass dort auch immer sehr witzige Gespräche mit den Gästen stattfinden.

Man spürt sofort, dass die Beiden und Charlotte, die aufmerksame Kellnerin, sehr offen sind und jedem Gast mit einer Mischung aus Lockerheit und Spaß empfangen.

Martins Augen glänzten als das Thema Essen auf den Tisch kam. Es gibt wechselnde Wochenkarten, dabei wird viel Wert auf die Saison gelegt. Alles muss frisch und individuell sein. Er erzählte mit einer Leidenschaft, dass wir es kaum abwarten konnten die Abendkarte zu sehen. Aber wir mussten uns noch gedulden...Martin erzählte uns zuerst von der Mittagskarte. Die Mittagskarte ist oft richtungsweisend für das Abendessen, d.h Zutaten oder einzelne Finessen geben schon einen Tipp, was die Gäste am Abend erwartet. Die Preise für den Mittagstisch versuchen sie immer unter € 10 zu halten. Zudem steht auch meist etwas veganes auf dem Programm. Ob vegane Eintöpfe oder eine vegane Carbonara mit Räuchertofu und Mandelcreme, hier bleiben keine Wünsche offen.

Und endlich durften wir auch mal die Abendkarte sehen. Jetzt wurde es interessant!

Wir entschieden uns für die Vorspeisen:

Gänserilette mit karamelisierten Feigen für 9€ und Rote-Bete-Consommé mit Thymian, Crème Fraîche und geräucherte Gänsebrust für € 9,50.

Der Hauptgang ist ebenso schnell entschieden. Die rosa gebratene Entenbrust mit Cranbeeren, Spitzkohl und Kartoffelgratin für € 21 und den Wildschweingulasch mit Papperdelle für € 17.

Die Preise stehen für eine exquisite Küche und wir waren in dem Moment gespannt, ob die Erwartungen erfüllt werden können.

An dem Abend erhielt jeder Gast den Willkommensgruß: Artischockencreme mit Chillipulver. Der Gruß schmeckte uns ;) So kann es weitergehen....

Athenea und ich hatten uns abgesprochen. Wir würden alle Speisen teilen, denn wir waren beide neugierig wie das alles schmecken würde und wollten nichts verpassen.

Als die Vorspeisen serviert wurden fiel uns direkt auf wie herrlich, vor allem die Suppe duftet.

Die warmen Feigen waren besonders lecker und die mit Thymian verfeinerte Rote Bete Suppe hatte einen ganz eigenen und leckeren Geschmack. Eine feine Zusammenstellung der Zutaten. Und wieder hieß es...so kann es weitergehen.

Während wir auf die Hauptspeisen warteten, füllte sich das Restaurant und als wir uns gegen 19 Uhr umschauten, waren alle Plätze belegt und zwei Damen saßen bei einem Glas Wein sogar vor der Theke und warteten auf einen freien Tisch. Es wurde lauter und die Stimmung war gut. Aus den Lautsprechern hörten wir unter anderem – The Clash – The XX und weitere alternative Künstler. Das ist auch so beabsichtigt, sagte uns Masi. Kravalski hat den Mix aus gehobener Küche, alternativen Klängen und trendiger Einrichtung geschafft.

Da kam auch schon Charlotte mit den Hauptspeisen. Sieht alles wunderbar aus und.....

...schmeckte auch so. Alles war auf den Punkt und wir waren begeistert, weil es einfach neue Zusammenstellungen waren, die wunderbar harmonierten.

Nach dem Hauptgang konnten wir Martin auch noch mal kurz antreffen und ihm ein Lob aussprechen, bevor er wieder den Kochlöffel schwingen musste. Übrigens, er bereitet alles allein zu, was auch mal hektisch werden kann, vor allem bei großen Gruppen die alle auf einmal bestellen. Dann weicht er oft auf eine kleine Karte aus oder stellt auch hin und wieder ein Menü zusammen.

Zum Schluss teilten wir uns noch ein Tiramisu und waren danach rundum glücklich! Alles in allem ein sehr gelungener Abend.

Vielen Dank liebes Kravalski Team, wir sehen uns bald wieder!

Kravalski

Aachener Str. 20, 50674 Köln 

Tel.: 0221 17071948

Facebook Seite