MADE IN COLOGNE I MolinA Design

Text: Charlotte Ebert / Fotos: Athenea Diapoulis

Schon seit einiger Zeit sieht man wieder Rucksäcke und Turnbeutel auf den Rücken hipper Stadtmenschen. Praktischer Nutzen trifft auf moderne Optik – eine Mischung, die urbane Bewohner durchaus zu schätzen wissen. In vielen Farben und Formen kommen sie daher, aber wie schön ist es bitte, wenn man einen selbst kreierten Rucksack in der Hand hält, den sonst niemand hat? Zum Beispiel einen von MolinA Design, die wir zuletzt in ihrem kleinen Atelier in Neuehrenfeld besucht haben.

Das wirklich tolle an den Rucksäcken, Turnbeuteln und Sporttaschen von MolinA ist, dass kein Teil dem anderen gleicht. Jeder Kunde kann sich seinen eigenen Rucksack selber zusammenstellen. Das fängt bei der Form an, soll es eine Berta sein, ein Turnbeutel oder doch eine ganze Sporttasche? Weiter geht’s mit dem Material, denn auch ein wasserdichter Rucksack ist möglich. Dazu werden die Produkte gewachst, das Wachs dafür stellt MolinA selber her. Die gewachsten Rucksäcke haben dann eine besondere Maserung, ähnlich wie bei Holz. Farben spielen bei MolinA eine besondere Rolle, ihre Taschen sind in erster Linie fröhlich und farbenreich. Nach der Farbwahl ist aber noch lange nicht Schluss mit der Erstellung des Individualwerkes. Bis ins kleinste Detail kann der Kunde sich aussuchen, wie das neue Accessoire ausgestattet sein soll: Welche Farbe soll die Naht haben, wo wird das Logo platziert und wie wär’s denn noch mit Riemen zur Stabilisierung? Kein Problem bei MolinA, die sich für jeden Kunden die Zeit nimmt, die er braucht.

Selbermachen für die, die es nicht können.
— Sophie

Hinter dem Namen MolinA verbirgt sich Sophie Müller. Seit 2009 lebt die 25-Jährige in Köln und hat 2012 mit dem Nähen angefangen. Doch zunächst waren es Stirnbänder und Mützen, die im Repertoire erschienen. „Ich fahre gerne Snowboard und hatte zu der Zeit viele bunte Klamotten. Aber nie hat eine Mütze farblich dazu gepasst“, erklärt sie. Also macht sie aus der Not eine Tugend, sieht sich das erste Strick-Tutorial auf Youtube an und strickt sich ihre eigene Mütze. Und auf einmal kamen Freunde auf sie zu, die ähnliche Probleme mit einer passenden Kopfbedeckung hatten. Schon waren die ersten Produkte geboren.

Das reichte der kreativen Studentin irgendwann nicht mehr. Bei einem Auslandsaufenthalt in Madrid kaufte sie sich einen Rucksack, der ihr optisch total gefiel. „Das kann man eigentlich doch auch selber machen“, dachte sie sich, besorgte sich eine Nähanleitung und nähte solange an dem ersten Prototypen herum, bis sie zufrieden war.  Prompt wollte den auch direkt jemand aus dem Bekanntenkreis haben. Mittlerweile geht sie mit ihren Beanies, Taschen und Rucksäcke auf Märkte, um dort zu verkaufen. Dort bekommt sie immer wieder positives Feedback und holt sich zudem auch Anregungen.

Kundenzufriedenheit ist eh so ein Ding, das Sophie sehr am Herzen liegt. Sie näht solange an einem Rucksack, bis er wirklich zu hundert Prozent ihren Anforderungen entspricht. Das kann schon mal einen ganzen Tag dauern. Hat sie einen neuen Prototypen erschaffen, trägt sie ihn erstmal selbst: „So kann ich am besten herausfinden, wo noch Verbesserungen gemacht werden müssen.“ Demnächst wird „Bob“ sich zu Berta und Co gesellen. Bob ist eher so der Businessman, der in dezenten Farben die Geschäftswelt erobern werden wird.

Der Name MolinA ist übrigens auch so eine Spaniensache. Denn Sophie wollte einen Labelnamen haben, der etwas mit ihrem Nachnamen zu tun hat. Aber Müller war ihr da zu einseitig.  In Spanien, genauer gesagt Madrid, lebte sie am „Tirso de Molina“ Platz. Und „la Molinera“ bedeutet übersetzt „die Müllerin“. Welche Zufall, dachte Sophie sich, denn damit war klar, welcher Name ihre Produkte schmücken sollte.  Im Logo von MolinA findet sich die Überlegung wieder, eine Nadel und passende Stiche erinnern an ein Mühlenrad.

Wer Spaß an MonlinA’s Rucksäcken und Taschen bekommen hat, sollte Sophie unbedingt in ihrem Atelier besuchen und sich einen zusammenstellen lassen. Sie berät und hilft solange, bis man das Gefühl hat „Ja, das ist es“. Turnbeutel fangen bei vierzig Euro an, für einen Rucksack sollte man um die hundert Euro einplanen. Genaue Preise finden sich in ihrem Katalog, den Sophie auf Anfrage gerne schickt. Ansonsten kann man sich auch bei Facebook, Instagram oder ihrem Blog finden.

MolinA Design Produkte gibt es hier zu kaufen:
Ich, Du & Es I Alpenerstr. 21 I 50825 Köln
Fashion Yard I Suitbertusstr. 149 I 40223 Düsseldorf

Eure Charlotte & Athenea