FEATURED: Farrow & Ball - Craftsmen in paint and paper

*Sponsored Post
Text: Steffi Kutsch & Fotos: Nathan Ishar

Das Köln bunt und lebensfroh ist, wusste ich bereits. Seit der Eröffnung des neuen Kölner Showrooms von Farrow & Ball ist es nun um zahlreiche Wohlfühlfarben in bezaubernden Nuancen wie „Charlottes Locks“, „Cinder Rose“, „Lime White“, „Dove Tale“ oder „Skylight“ reicher.

Das im ländlichen und beschaulichen Örtchen Dorset 1946 gegründete englische Unternehmen bezeichnet sich schlicht und bescheiden als „Handwerk in Farbe und Papier“. Es bietet, in der Tat, zahlreiche hochwertige Wandfarben für den Innen- und Außenbereich von Wohnräumen, für Ladenlokale oder andere Ausstellungsflächen an, auch finden sich kunstvoll designte, mit Zwei- bis Dreifachdruck liebevoll farbgestaltete Tapeten im Produktsortiment. Nur schwerlich sind Farrow & Ball-Produkte mit einem üblichen Händler für Farben, für Tapeten und Grundierungen zu vergleichen. Schon die Gründer, John Farrow und Richard Ball, machten den damaligen Trend der 40er-Jahre nicht mit und vermieden die sonst üblichen Acrylfarben. Stattdessen investierten sie in die Herstellung von Farben mittels uralter Produktionsmethoden aus natürlichen Mineralien mit einem hohen Anteil reichhaltiger Pigmente. Im Laufe der Zeit wurden die zur Herstellung benötigten Maschinen am Gründungsort Dorset natürlich zeitgemäß für eine effiziente Produktion modernisiert, allerdings werden die Produkte, auch heute noch, in den traditionellen Herstellungsmethoden aus natürlichen Zutaten in aller Sorgfalt selbst erzeugt.

Farrow & Ball ist Vorreiter der umweltfreundlichen Produktion. Bereits in diesen Jahrzehnten wurden die Finishes Estate Emulsion, Modern Emulsion bis hin zum Exterior Masonry Finish auf Wasserbasis hergestellt. Diese Art der Herstellung wurde 2010 auf das gesamte Sortiment ausgeweitet, wodurch sichergestellt wurde, dass alle Farrow & Ball Farben geruchsarm sind und nur minimale VOCs (Volatile Organic Compounds) beinhalten.

Mein Schlafzimmer ist in ‘Wimborne White’ gestrichen. Eine besonders schöne Hintergrundfarbe für den 2,50 m hohen und auffälligen Print eines Bananenblattes. Das Wohnzimmer wurde in dem beruhigenden Ton ‘Dix Blue’ gestrichen und das Gästezimmer in einer Kombination aus ‘Ammonite’ und ‘Purbeck Stone’.
— Charlotte Cosby / Head of Creative

Wenn man sich, wie ich, bereits vor einem Besuch im neuen Kölner Showroom über die Art und Weise der Farb- und Tapetenkreationen informiert, stellt man fest, dass F&B nicht konventionell sind. Üblicherweise werden Tapeten mit einfacher Druckertinte hergestellt, hier allerdings wird jedes Tapetendesign zunächst durch den manuellen Auftrag der Grundfarbe mit dem Pinsel vorbereitet und erhält durch weiteren Auftrag von Mustern in folgenden Farbschichten, d.h. in Kombination des Blockdrucks und des Farbbades, eine wunderschön charakteristische, haptisch fühlbare Tapetenstruktur in unverkennbarer Tiefe, die reich an Pigmenten ist. Das Design selbst ist wiederum nach höchsten Qualitätsstandards entwickelt und in seinen Blumen-, Damast-, Streifen-, oder geometrischen Abbildungen von der Schönheit zeitloser und evokativer Tapeten, von Stoffen und Mustern aus der ganzen Welt inspiriert.

Zwischen der Eröffnung des allerersten Showrooms 1996 in der Fulham Road im englischen Chelsea hat sich viel ereignet, 1999 eröffnete der erste ausländische Showroom in Toronto, rasch gefolgt von Paris und New York. Entsprechend neugierig betrete ich nun, kurz nach der Eröffnung in Köln, den lichtdurchfluteten F&B-Showroom in der Pfeilstraße, gelegen in einem wunderschönen denkmalgeschützten Haus, und werde von einem strahlenden Lächeln von Margit Clever warm empfangen, welche als Assistant Managerin an der Seite von Lucia Brüggen fortan den Store leiten wird. Margit Clever ist erfahren, war bereits 4 Jahre lang bei F&B in Düsseldorf in selber Tätigkeit, was mich klischeehaft zur Frage nach dem „Köln-Düsseldorf-Vergleich“ bringt. Statt beide Standorte plump zu vergleichen, antwortet mir Margit lieber lachend mit den Vorzügen und Besonderheiten, die speziell den Kölner Ort für sie ausmachen. So schwärmt sie von der Nähe zur wunderbaren Kölner Museumslandschaft und der dadurch möglichen künstlerischen Inspiration, wobei zu erwähnen ist, dass die „Wisteria“ (im Deutschen „Blauregen“), ein eigens ausgewählter F&B-Tapetenstar, aktuell gar Teil einer Ausstellung im Museum Ludwig ist, und dort den Beweis antritt, dass gezeigte Museums-Kunst durchaus in Wechselwirkung und Dialog zur darunterliegenden üppig gestalteten, farbintensiven Blumen-Ranken-Tapete treten kann, ohne sich gegenseitig die Show zu stehlen, vielmehr sich interessant und spannungsvoll zu ergänzen.

Mit dem von F&B weltweit angebotenen „Vor-Ort-Farbberatungsservice“ hat ein Kunde generell die Möglichkeit mit dem geschulten Farbberater in der entspannten Atmosphäre des eigenen Heims, basierend auf dem selbst gewünschten Look, ein Farbprogramm zusammenstellen, wobei Licht und architektonische Merkmale gekonnt mit einbezogen und integriert werden. - In ähnlicher Weise genieße ich eine Beispielberatung durch Margit Clever im Kölner Showroom. Dazu begeben wir uns in den gemütlich und privat erscheinenden hinteren Ladenteil, wobei sie mir an einem wunderschönen großen hölzernen Tisch, der an eine Werk- oder Schulbank erinnert. Möglicherweise hätte es auch in einer Bibliothek stehen können. Sie präsentiert mir zahlreiche Farbkarten, die ihr und mir zunächst eine Einordnung meines Geschmacks innerhalb neutraler Farbgruppen ermöglichen. Das klingt simpel? Mitnichten, allein hier konnte ich bereits zwischen traditionellen und modernen Neutraltönen, zwischen auf Rot oder Gelb basierten Neutraltönen, zwischen einfachen Grautönen und weiteren architektonisch kühlen Tönen wählen. In weiteren Schritten, die sich im sehr angenehmen Gespräch mit Margit entwickeln, können wir aus einer Palette von insgesamt 132 erhältlichen Farben, ein für mich passendes Farbschema, das „Rezept für den Look“, wie es Margit nennt, mit schlichten, aber auch kontrastiv stark einzusetzenden Farben herauskristallisieren. Was in mir Lust und Freude steigen lässt, diese in meinen heimischen Wänden sofort ausprobieren zu wollen. Für unentschlossene Kunden bietet F&B darüber hinaus die Möglichkeit, sich kleine Musterdöschen der eigenen Wahlfarbe abfüllen zu lassen, die auf den gewünschten Flächen zu Hause und in realen Lichtverhältnissen selbst ausprobiert werden können.

Ein Wort zu den Farbnamen. Beim Stöbern entlang von endlosen Reihen an Farbmustern, die die Wände im Showroom zieren und jeden Farbton auch in unterschiedlichen Finishs zeigen, bleibt mein Blick an ungewöhnlich hübschen Namen wie „Elefantenatem“ („Elephant`s Breath“) und seiner kleinen Entsprechung „Maulwurfsatem“ („Mole`s Breath“) hängen, wo ich mich sofort vergewissere, richtig gelesen zu haben. „Wie hübsch!“, denke ich, und erfahre, dass die unverwechselbaren Namen durchaus in der Vergangenheit verwurzelt sind, da sie im Allgemeinen von der Natur und der Umgebung in Dorset/England inspiriert, z.T. auch in historischen Häusern dort gefunden oder nach Freunden von Farrow & Ball benannt sind.

Es gibt also einen Grund, warum „Stiffkey Blue“ eben genau der Farbe des außergewöhnlichen Schlamms, den man am Strand von Norfolk findet, entspricht! „St Giles Blue“ wiederum wurde nach der Farbe benannt, die ein paar Meilen von der Heimatstadt Dorset entfernt in einem Korridor des aus dem 17. Jahrhundert stammenden „St Giles House“ gefunden wurde. Andere Farben wie „Charlotte’s Locks“ und „Nancy’s Blushes“ sind nach dem feuerroten Haar und den rosigen Wangen von Menschen benannt, die F&B kennt, weil sie z.B. bei ihnen beschäftigt sind, und offensichtlich besonders schätzt. Um das Rätsel um eine Farbe wie „Moles Breath“ zu lösen, kann ich erklären, dass der Farbton exakt einem Mischton unserer Vorstellung von dunkelgrau bis schwarzem Maulwurfsfell entspricht, dabei durchaus heller und leichter, wie sein Atem beim Herausstrecken des Kopfes aus einem Erdhügel erscheint, mit einem daruntergemischten leichten Roséton, der den Eindruck seiner kleinen, rosa Nase repräsentiert.

Ich liebe das ‘Bauhaus Museum of Design’ in Berlin, und fände es großartig die Außenfassade des Museums in unseren Bauhausfarben: Cook’s Blue, Rectory Red und Babouche, zu streichen.
— Charlotte Cosby / Head of Creative

„Was waren besonders spannende Beratungsergebnisse bisher?“, frage ich Margit. Ganz spontan erzählt sie, wie ein beinahe stiefmütterlich behandelter „Zwischen- oder Durchgangsraum“ eines Ladengeschäftes, durch den Einsatz eines satten Grüntones („Calke Green“) in Zusammenhang mit einem ausgewählten Beleuchtungskonzept, schließlich gar zum Herzstück und Verweilort des Ladens verwandelt wurde. Solch „schwierige Räume“, die jeder kenne, kreativ weiterzuentwickeln, macht Margit besonders Freude, sie sprudelt vor Ideen, eine ungewöhnliche Perspektive einzunehmen, und sich, statt der üblichen Wände, z.B. mal die Decke eines Badezimmers vorzunehmen, und ihr, mit einem leuchtenden „Yellow Cake“, wie sie vorschlägt, besonderen Charakter zu verleihen oder die Zimmerdecke eines Schlafzimmers mit „Stiffkey Blue“ in einen geruhsam-blauen Nachthimmel zu verwandeln.

Alle Farrow & Ball-Mitarbeiter sind spürbar bestrebt, die hohen Standards zu bewahren, die die unverkennbare Farbtiefe erzeugt und das Zuhause von Menschen auf der ganzen Welt mit dieser besonderen Wirkung verschönert. Margit Clever brennt darauf im Kölner Showroom, nach notwendiger Planungs- und Vorbereitungsphase, jetzt „von Null auf Hundert“ endlich loszulegen zu dürfen und im Gespräch ihre „Nachbarn“, denn als solche empfindet Margit die hereinströmenden Menschen, persönlich kennenzulernen. - „Auf gute und inspirierende Nachbarschaft, Farrow & Ball!“, wünscht WE ARE CITY!

Farrow & Ball Showroom Cologne
Pfeilstrasse 20
50672 Köln
eu.farrow-ball.com

Eure Steffi & Euer Nathan

* Sponsored Post: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Farrow & Ball.