Von Athen lernen | documenta 14

Text: Charlotte Ebert & Fotos: Simon Hariman

Hast du dich schon einmal gefragt, was du von den Griechen lernen kannst? Mir fällt dazu spontan der Spruch ein „Ich trink Ouzo, was machst du so?“ Natürlich gibt es noch mehr außer der Anisspirituose. Gelassenheit, die südländische Lebensart, aber auch wie man mit Korruption und Bankrott umgeht. Es gibt sicherlich einiges, wenn man länger darüber nachdenkt.

Zum Nachdenken und zu Inspiration lädt daher auch der diesjährige Arbeitstitel der Documenta 14 ein: „Von Athen lernen“. Und schon sind wir mittendrin! Alle fünf Jahre verwandelt die Stadt Kassel sich in ein Museum für weltweit bedeutungsvolle Ausstellungen: Kunstinteressierte aus allen Richtungen pilgern nach Hessen, um sich auf der Documenta von zeitgenössischer Kunst inspirieren und lehren zu lassen. Doch dieses Jahr gibt es eine Besonderheit: Athen wurde als gleichberechtigter Standort ausgewählt und alle Künstler der Documenta stellen nicht nur hierzulande ihre Werke aus, sondern auch in Athen. Der diesjährige künstlerische Leiter, Adam Szymczyk, begründete dies damit, dass es „Zeit für einen Blickwechsel und eine völlige Transformation der documenta durch einen Ortswechsel sei.“

Wir machten uns einen Tag auf, um der Documenta einen Besuch abzustatten. Eingeladen wurden wir von unserer Redakteurin Steffi Kutsch, die dort während der Sommerferien als Choristin tätig ist. Sicherlich kann man die Kunststadt mit ihren Werken für sich erschließen. Oder man sucht sich einen der fünf Spaziergänge aus, die thematisch sortiert auf der Website angeboten werden. Als Teilnehmer eines Spaziergangs wird man von einem von 160 eigens dafür ausgebildeten Choristen zwischen 18 und 80 Jahren begleitet. Gemeinsam stellt man sich der Kunst gegenüber, tauscht sich aus oder lauscht dem Choristen.

Wir nahmen an Spaziergang 3 teil, der von der Neue Neue Galerie zur Gottschalk-Halle führte. Gestartet wird in einem ehemaligen Postgebäude der 1970er Jahre, dem ehemaligen Briefzentrum von Kassel. Von außen wirkt der graue Betonklotz nicht gerade einladend. Doch die dort ausstellenden Künstler haben dem Gebäude mit ihren Arbeiten ein neues Leben eingehaucht.

Anschließend gab Steffi uns eine private Tour durch Kassel, um uns ihre persönlichen Highlights und weitere spannende Ausstellungsstücke zu präsentieren. Wir möchten euch einladen, mit uns diese Reise noch mal anzutreten. Viel Vergnügen!

documenta 14 Choristin & Autorin bei WE ARE CITY

Fridericianum

Vom 8. April bis zum 16. Juli 2017 arbeiteten die Künstler in Athen, vom 10. Juni bis zum 17. September in Kassel. Beide Standorte laden dazu ein, an hundert Tagen Kunst zu entdecken und eben „von Athen zu lernen“.

Wenn Du Lust hast, dich auf diese Reise zu begeben, dann können wir dir nur ans Herz legen, auch einen Spaziergang mit zu machen. Und wenn du möchtest, stellen wir gerne den Kontakt zu Steffi her, damit du bei einem ihrer Walks dabei sein kannst. Schreib uns bei Interesse eine Mail an info@wearecity.de oder hinterlasse uns einen Kommentar.

documenta 14
Friedrichsplatz 18
34117 Kassel
www.documenta14.de

T +49 561 707 270
office@documenta.de

Eure Charlotte & Euer Simon