Kopfhörer am Ohr und das Herz am rechten Fleck: Willkommen bei At The B-Sites

Text: Jacqueline Skvorc & Fotos: David Heyer

Es war einmal ein Sommerkonzert auf der Terrasse der wohngemeinschaft im Belgischen Viertel: Leute saßen draußen gemütlich bei einem Kölsch zusammen und versuchten der Musik zu lauschen, aber die Linie 1 machte ihnen im Fünf-Minuten-Takt einen Strich durch die Rechnung. Da kamen Jens Punke und Sören Ruppenthal von der wohngemeinschaft die Idee, Kopfhörer an die Zuhörer zu verteilen. Die Idee der „silent concerts“ war somit geboren – und wird in diesem Jahr mit der zweiten Auflage des At The B-Sites Festivals im Jugendpark gekrönt.

Die Intimität mit dem Künstler ist unschlagbar
— Jens Punke

Seit fünf Jahren schon gibt es also vier „silent concerts“ im Jahr, bei denen Interessierte ldiglich den auftretenden Künstler und das Datum gesagt bekommen. Der Ort ist immer geheim, die Besucher erhalten an einem ausgemachten Treffpunkt eine Schatzkarte, die zur Bühne führt. „Man ist völlig isoliert und es fehlen einem die äußeren Einflüsse eines Konzerts, aber dafür ist die Intimität mit dem Künstler unschlagbar“, berichtet Jens, Betreiber der wohngemeinschaft. Vor zwei Jahren kam dann die Idee des Festivalformats: Alles etwas größer, mehr Künstler, mehr Besucher – und trotzdem wird weiterhin niemand gestört, der nicht am Festival teilnehmen möchte. 

Tolle Künstler, geniales Rahmenprogramm und ein vegetarisches Gastro-Angebot

Was die Besucher in diesem Jahr beim At The B-Sites Festival erwartet? „Ganz tolle Künstler und ein geniales Rahmenprogramm drumherum“, erzählt uns Sören, der damals als Azubi in der wohngemeinschaft angefangen hat. „Giant Rooks, Isolation Berlin oder Alice Phoebe Lou – wir haben versucht, ein abwechslungsreiches und hochwertiges Programm für das Festival zusammen zu stellen.“ Und auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen: Eine Bühne für jedermann, der sich einmal künstlerisch ausprobieren möchte, ein At The B-Sites Chor zum mitsingen und auch „Jam with a friend“ – ein musikalisches Tandemprogramm mit Geflüchteten, das die integrative Kraft von Musik in den Vordergrund stellt. „Und zum ersten Mal ist unser gastronomisches Angebot komplett vegetarisch“, ergänzt Jens. 

„Pay what you can“ – Social Ticketing beim ATBS-Festival im Jugendpark 

Was noch sehr besonders am „silent festival“ ist? „Wir haben uns für das ‚social ticketing‘ entschieden, damit niemand von vornherein vom Geldbeutel vom Festival ausgeschlossen wird“, erklärt uns Jens beim Interview. 15 Euro sind festgesetzt, das muss mindestens jeder zahlen. Ganz nach dem Motto „mehr geht leider nicht“. Wer mehr zahlen kann, ist herzlich dazu eingeladen – damit auch alle Kosten für Location, Künstler und Rahmenprogramm gedeckt werden. Der empfohlene und faire Preis liegt bei 25 Euro. Wer sogar 40 Euro für seinen Eintritt zahlen möchte, wird noch mit einem ATBS-Beutel mit tollem Inhalt bestückt und mit ewigem Dank vom Team überschüttet. 

Köln ist eine Stadt mit einer sehr hohen Identität – ein Mix aus Multikulturalität, Offenheit und starken Traditionen
— Jens Punke

Auch Sören und Jens freuen sich schon riesig auf das „silent festival“ am Samstag im Jugendpark. Beide sind große Musik- und Kulturliebhaber und setzen sich – unter anderem mit ihren Konzerten und Filmvorführungen – dafür ein, dass die schöne Domstadt nicht noch mehr Raum für Kultur verliert und nicht noch mehr tolle Locations in Köln platt gemacht werden. „Köln ist eine Stadt mit einer sehr hohen Identität – ein Mix aus Multikulturalität, Offenheit und starken Traditionen. Und trotzdem geht es kulturell leider nicht so voran, wie wir uns das wünschen würden“, erzählt uns Jens. Und Sören ergänzt: „Und deswegen machen wir At The B-Sites.“ 

Wer Lust hat, in einem besonderen Rahmen tolle Künstler beim „silent festival“ am Samstag zu erleben, kann ab 15 Uhr im Jugendpark vorbeischauen – immer dem Vogelgezwitscher nach, etwas anderes wird man nicht hören. Tickets für das Festival gibt es online im Vorverkauf unter www.atthebsites.com oder in den lokalen Vorverkaufsstellen die wohngemeinschaft, im Underdog Recordstore im Eigelstein oder im Weltempfänger Hostel & Café in Ehrenfeld. Am Samstag vor Ort liegt der Eintrittspreis bei den fairen 25 Euro. 

Eure Jacqueline & David

Silent Concerts 
At The B-Sites Festival