Fog Joggers: „Köln ist Heimat geworden“

Text: Jacqueline Skvorc & Fotos: David Heyer

Vier Jungs, die die Leidenschaft zur Musik teilen: Das sind die Fog Joggers. Jan Büttner, Stephan Selbach, Christian Hermanns und Jonas Hipper hat es vor einigen Jahren nach und nach in die schöne Domstadt am Rhein gezogen und sie haben in Köln ihre Heimat gefunden. Zehn Jahre hat die Indie-Rock Band bereits „auf dem Buckel“ und startet in diesem Jahr - nach einem Jahr selbsternanntem Break - in eine frische Episode Fog Joggers. Mit einem neuen Drummer und einigen sommerlichen Open Air-Auftritten im Gepäck, wollen die vier Jungs zeigen, dass sie auch immer noch mit viel Herzblut und Lust auf neue Musik dabei sind.

Jan und Stephan aus Krefeld sind die beiden Gründungsmitglieder, die die Band über die Jahre geformt und gelebt haben. Nach einigen Personalwechseln, über 10 Jahren Bandgeschichte und mehr als 800 Konzerten war es jedoch an der Zeit, einmal Abstand zu gewinnen, sich neu zu sortieren und zu finden. Dass es dann von Köln aus weitergeht, war für die Band von Anfang an klar. Doch das „Wie“ sollte noch gefunden werden. Denn Musik ist ihr Leben, das gilt auch für Christian, der beim we are city Interview leider nicht dabei sein konnte. Er steht bei den Fog Joggers an der Orgel und verleiht somit der Band einen besonderen Touch. Mit verschiedenen Nebenjobs – oft auch musiktechnisch – „zahlen wir zwar unsere Miete“, aber „Musikmachen ist das, was wir wollen“, so Stephan.

Am Rudolfplatz gabeln Fog Joggers ein Tonstudio und einen neuer Drummer auf

Anfang des Jahres fand sich durch einen Zufall in der Kölner Innenstadt ein Proberaum. Und mit dazu auch ein Co-Working Space, in dem die Fog Joggers ihr Tonstudio aufgebaut haben. Außerdem in der wunderschönen Altbauwohnung am Rudolfplatz aufgegabelt: ein neuer Drummer. Jonas Hippes, der aus dem Schwabenland für das Musikstudium nach Köln kam, hat nebenan im Büro gearbeitet und lernte die Jungs dort „zwischen Tür und Angel“ kennen – und „es hat einfach gepasst“. Das eine kam zum anderen, die Band war wieder komplett und ist jetzt wieder startklar mit vielen neuen Songideen im Kopf.

Noch immer ein Meilenstein für die Karriere: „Waiting in the Wings“

Wer die Bitburger Werbung kennt, kennt auch die Fog Joggers. Vielleicht nicht bewusst – aber der Song „Waiting in the Wings“ begleitet die Bitburger Fernsehspots jetzt bereits schon seit sechs Jahren. Diese erste Single vom ersten Album war 2011 gerade ein halbes Jahr veröffentlicht, als die Brauerei mit ihrer Anfrage an die Band herantrat. Der Werbespot wurde Jahr für Jahr geändert und neu aufgelegt, doch der Song ist geblieben. Und auch heute sind die Jungs auf diesen Meilenstein ihrer Karriere noch unglaublich stolz.

Auch der Stil der Band hat sich über die Jahre verändert, genauso wie die einzelnen Musikgeschmäcker – so ist das eben, wenn man musikalisch ein „alter Hase“ wird. Doch eins ist geblieben: „Unsere Songs sind weiterhin englischsprachig – das ist ja mittlerweile heute bei deutschen Künstlern schon eine Seltenheit“ so Jan, Sänger und Gitarrist der Band. Und auch Bassist Stephan beschreibt den Stil ganz eigen: „Es ist mal Indie-Rock, mal mehr Pop oder mal mit mehr Folkelementen. Eine gute Mischung eben. Wir machen die Musik, auf die wir Bock haben und die wir gerne hören.“

„Köln ist Heimat geworden“ – nicht nur musikalisch

Mittlerweile ist Köln für die Fog Joggers Heimat geworden, und das nicht nur musikalisch. Sie fühlen sich hier zuhause – in jeglicher Hinsicht. Was sie sich für ihre Domstadt wünschen würden? „Dass die übrigen geilen Konzert-Locations dieser schönen Stadt erhalten bleiben. Es werden immer mehr Kölner Kultur-Spots geschlossen und die Musikszene leidet sehr darunter“, so Stephan, der auch selbst schon einige Male mit der Band im Underground gespielt hat.

Wie die Pläne der Jungs aussehen? „Noch einige geile Konzerte im Sommer spielen, im Herbst und Winter viele neue Songs aufnehmen, die nächste Platte veröffentlichen und dann hoffentlich im Frühjahr 2019 wieder auf Tour gehen.“ Wir werden von den Fog Joggers also in der nächsten Zeit noch einiges hören - angefangen jetzt am Freitag, 17. August, ab 19.30 Uhr beim Lagerfeuer Deluxe Open Air im Odonien. Hierfür verlosen wir 2x2 Tickets via Facebook.

Einen wunderbaren Eindruck könnt ihr euch direkt hier machen:

Eure Jacqueline & David