Jills Restaurantguide: Crossover Mezze im Wallczka

Text: Jill Gräb & Fotos: Jörn Strojny

Eine Stadt, zwei Mädchen und fünf Fragen
Restaurants gibt es in Köln wie Sand am Meer und es ist Zeit, ein wenig Ordnung in die Sache zu bringen!
Daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Essenskultur in unserer Stadt zu erproben und zu erforschen! Wir, das sind Tina und ich, Jill. Alle zwei wochen möchten wir euch auf unsere kulinarische Erlebnisreise durch Köln mitnehmen und seine hippe, angesagte, exotische und leckere Restaurantwelt in dieser Serie zeigen.
Ausgewählt haben wir die zehn Restaurants, die in unseren Augen am interessantesten, vielfältigsten, aber auch hippsten erscheinen. Es sollen verschiedene Nationalitäten gekostet und verschiedene Orte Kölns besucht werden, die ganz unterschiedliche Bedürfnisse unserer Augen und Münder erfüllen.

Wallczka. Was ist das für ein Name? Haben wir uns gefragt und schon allein um das zu klären, sind wir heute in dem Café/Bar/Restaurant der zwei Freundinnen Iga und Julia im schönen Ehrenfeld. Wir erwarten einen geselligen Abend mit Kerzenlicht und äußerst leckerem crossover Essen, das als Mezze serviert wird.

Wie ist die Atmosphäre?
Jill: Dadurch, dass das Licht gedimmt ist, durch das Kerzenlicht und die Raumaufteilung, wirkte es abends gediegen und fast romantisch.
Tina: Ich finde, die auffällig dunkelgrüne Hausfassade mit den dicken Buchstaben ‚Wallczka’ ist kontrastreich und macht damit schon von außen neugierig auf das Restaurant.

Wie ist die Getränkeauswahl?
Tina:
Dadurch, dass das Wallczka rund um die Uhr geöffnet hat, gibt es eine riesige Getränkeauswahl. Für mich als Teeliebhaberin gibt es eine feine Auswahl an losen Teesorten. Ich hab direkt mal den portugiesischen Eisenkrauttee (Verveine) probiert.
Jill: Toll finde ich, dass es Kaffee von der Rösterei Ernst gibt und generell eine große Auswahl an Getränken, vor allem Weinen und die Sommerweine, die zusätzlich zu denen auf der Karte angeboten werden.


Das essen und trinken wir
Hausgemachte Limonade: 3,90€
Hausgemachter Eistee: 3,90€
Verveine Portugal Tee: 2,50€
Julia Schittler Muskateller 2017: 5,20€

Drei hausgemachte Teigtaschen in Butter: 6,90€
Panzanella: 6,60€
Gerösteter Rotkohl: 6,40€
Japanischer Rindfleischsalat: 8,90€
Gegrillter Oktopus: 8,90€
Lachs im Sesam-Honig-Mantel: 7,80€

Limetten-Aioli Dipp: je 2,20€
Hummus Dipp
Petersilien-Haselnuss-Gremolata mit Granatapfel
Maracujatörtchen mit Apfelcrumble & Panna Cotta: 7,90€

Was hat euch am besten geschmeckt?
Tina:
Ich mochte sehr gern den Oktopus auf dem Kartoffel-Fenchel Stampf. Dabei kamen einige Erinnerungen an den letzten Portugalurlaub hoch. Den fancy Dipp mit dem Petersilien-Haselnuss-Gremolata mit Granatapfel, würde ich sogar als Salat essen. Außerdem fand ehrlich gesagt den Rettich in Kombination mit zwei Mezzen auch sehr geil.
Jill: Der Lachs war sehr zart und mit dem Sesam-Honig Mantel superlecker. Die hausgemachten polnischen Teigtaschen, gefüllt mit Sauerkraut und Pilzen, waren ein Highlight und die Dips mit dem Brot waren richtig gut!

Was ist das beste am Restaurant?
Tina:
Dass man praktisch rund um die Uhr im Wallczka essen kann. Sei es zum Frühstück, Mittagessen oder eben zum Abendessen. Und, dass das Essen auf kleinen Tellern gebracht wird, sodass jede Person sich 2-3 Teller bestellt und das Essen geteilt wird, ähnlich wie bei Tapas, nur dass die Mezze größer sind.
Jill: Ich finde die Idee vom Teilen super, da ich mich nie entscheiden kann, was ich essen möchte. Das Essen war zudem extrem schön angerichtet.

Was ist dir besonders aufgefallen?
Tina:
Dass es wirklich ein sehr stylischer Laden ist und dass die Inhaberinnen besonderen Wert auf Design und Details legen, wie zum Beispiel die abgefahrenen Toiletten, die ein echter Hingucker sind, da lohnt es sich, auch mal auf beide Toiletten zu gehen.
Jill: Ja, der Laden ist sehr hip! Besonders aufgefallen ist, dass es ergänzend Tagesgerichte gibt und sich das Wallczka auf keine bestimmte Küche beschränkt. Außerdem bekommt man zum Bestellen eine Speisekarte zum Ankreuzen, das fand ich sehr lustig!

Zwei Fragen an die Inhaberinnen
Wie kamt ihr auf den Namen Wallczka?
Iga:
Der Name war natürlich ein großes Thema und tatsächlich war’s auch der erste Name, der uns einfiel. Das ist eine Namenskombination aus unseren beiden Nachnamen; Julia heißt Wallstab und ich Iga Raczka und sie hat ihre Anfangsbuchstaben und ich meine Endbuchstaben vom Nachnamen. Am Anfang dachten wir: Okay, die Leute werden Schwierigkeiten haben den auszusprechen, aber dann haben wir gesagt: Hey, eigentlich ist das ja ganz cool. Dann ist der Name auch schon Thema. Und wir wollten auch n eigenen Namen kreieren, der nicht – wie viele das machen – direkt schon das Konzept verrät.

Was ist eure Philosophie?
Iga:
Eigentlich ist unsere Philosophie, einen Platz zu schaffen, wo Menschen sich wohlfühlen; sowohl Mitarbeiter untereinander wie auch Gäste. Für uns ist es tatsächlich das Schönste jeden Tag zu sehen, dass Leute zu uns kommen, um eine Auszeit zu nehmen und, dass wir denen das bieten können. Daneben setzen wir halt viel Wert auf Qualität! Wir haben unheimlich viele gute Lieferanten, Bauern... Das ist für uns ein Hauptteil unserer Philosophie: Für einen angemessene Preis Menschen gute Qualität zu bieten.

 urheberrechtlich geschützt, Veröffentlichung nur nach schriftlicher Genehmigung

Wallczka
Subbelrather Str. 295
50825 Köln

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 9.30h – 0h
Freitag: 9.30h – 1h
Samstag: 9.30h – 1h
Sonntag: 9.30h – 0h

Eure Jill, Tina & Jörn

JILLS RESTAURANTGUIDE IST EINE SERIE, DIE ALLE ZWEI WOCHEN AUF WEARECITY ERSCHEINT.

DU WILLST DIE ANDEREN EPISODEN AUCH LESEN?

Jill + Tina im Sonder
Jill + Tina im Rich n Greens
Jill + Tina im Johann Schäfer