Zustand der Schwerelosigkeit: Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum

Text und Fotos: Gastfotografin Katharina Weiß

Wusstet ihr, dass man in dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) an der Linder Höhe in Porz eine kostenlose Führung buchen kann? Nein? Ich wusste es auch nicht und es war großartig! Ein absoluter Geheimtipp! Eigentlich ist es ganz leicht: Per Email für die Führung anmelden und Ausweis mitbringen. Wichtig ist, dass man mindestens zehn bis maximal 28 Personen, alle älter als 16 Jahren, zusammen bekommt. Denn es gibt keine öffentliche Führung. Ihr müsst aber schnell sein, denn die Führungen sind bis Juli ausgebucht:

DLR: Anekdoten aus dem Astronautenalltag

Nach der Ausweiskontrolle und dem Erhalt des Besucherausweises, wurden wir von einem sehr netten Mitarbeiter Namens Christoph begrüßt. Christoph ist seit sieben Jahren beim DLR tätig und technisch sehr versiert. Es gab keine Frage, die er uns nicht ausführlich und verständlich hat beantworten können. Zum Beispiel: Was passiert mit dem Pipi der Astronauten auf der ISS? Hierzu erzählte uns Christoph eine Anekdote aus dem Astronautenalltag: Neuankömmlinge  auf der ISS werden mit einem Kaffee der ganz besonderen Art begrüßt. Das für den Kaffee verwendete Wasser besteht aus aufbereitetem Urin der Astronauten. Das Wasser aus dem Urin wird separiert und mehrfach gereinigt und zu Trinkwasser verarbeitet. Diese und weitere side facts erfährt man in den 2,5 Stunden, die im wahrsten Sinne des Wortes, wie im Flug vergehen.  

Im “Trainingszentrum des Europäischen Astronautenzentrums“ (EAC) kann man sich wie ein echter Astronaut fühlen. In einem begehbaren Nachbau der Internationalen Raumstation ISS habt ihr die Gelegenheit durch eine Luke im Boden die Erde vom Weltall zu betrachten. Zusätzlich bekommt ihr einen Einblick, wie Astronauten in der Schwerelosigkeit schlafen.

Übrigens wusstet ihr, dass das DLR regelmäßig Probandinnen und Probanden sucht, die im Sinne der Wissenschaft 60 Tage im Bett verbringen?

Klingt einfach, ist es aber nicht. 

In diesem Zusammenhang erklärte uns Christoph, wie in der Luft- und Raumfahrtmedizin geforscht wird. Durch 60 Tage Bettruhe wird der Zustand der Schwerelosigkeit auf der Erde simuliert. Erforscht wird im Auftrag von NASA und ESA. Allerdings ist nicht jeder Körper physisch und psychisch für eine solche Studie gewappnet. Eine solche Bettruhe erfordert mentale Stärke, denn es gilt die "one shoulder"-Regel. Während der ganzen Zeit muss eine Schulter immer das Bett berühren. 

DLR: Weltraumexperimente

Zum Schluss gab uns Christoph einen Einblick ins Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC). Dort konnten wir uns den 1:1 maßstabsgetreu nachgebauten Lander MASCOT anschauen. Die 2014 gestartete Sonde hat den Lander MASCOT am 3. Oktober 2018 auf dem Asteroiden Ryugu, in 300 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde, abgesetzt. Solch ein Lander ist wie ein kleines Labor. Seine Aufgabe ist es auf dem Asteroiden so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Dieser soll, nach getaner Arbeit, im Jahr 2020 in Australien landen. 

Mein absolutes Highlight meines Besuchs im DLR

Der Höhepunkt meines Besuchs im DLR war, dass ich Alexander Gerst begegnete. DEM deutschen Astronauten, der für sechs Monate Kommandant der Internationalen Raumstation ISS war! Er hatte gerade ein Meeting und wir sind nur an ihm vorbeigelaufen , aber trotzdem war das für mich mein absolutes Highlight!

Ich bin absolut begeistert von dem was ich dort zu sehen bekam. Danke, Christoph für deine kompetente und sympathische Führung! 

Ich möchte euch diese Führung wärmstens ans Herz legen!

Eure Katharina

AUF EINEN BLICK

Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum
Trainingszentrum des Europäischen Astronautenzentrums
Alexander Gerst
Anmeldung DLR-Köln Besucherführung

Für Anmeldungen und Fragen rund um die Besucherführungen (Barrierefreiheit, Sprachen) solltet ihr euch direkt per Mail an Frau Kuhl wenden: elisabeth.kuhl@dlr.de. Mit ein bisschen Glück bekommt ihr, auch einen spontan freigewordenen Termin zugewiesen, so wie in meinem Fall. Und schon geht es los! Viel Spaß!