Köln Pfad: Etappe 2 – in einem Jahr rund um Köln

Text & Fotos: Lina Reitz

Es gibt da diese Idee - in einem Jahr rund um Köln zu wandern. Bewusst ein paar Stunden dem Großstadttrubel zu entkommen. Bei Wind und Wetter rauszugehen, mal ganz alleine, mal zu zweit oder auch in großer Runde. In elf Etappen geht es zu Fuß auf dem Köln Pfad um unsere Stadt herum, insgesamt 171 Kilometer. Die Etappen sind zwischen neun und 22 Kilometer lang und jede Etappe beginnt und endet in der Nähe einer Bahnstation – also perfekt für WE ARE CITY Großstadtkinder.

Etappe 2

Von Klettenberg nach Bocklemünd

Ganz anders als noch bei Etappe 1 ist an diesem Sonntag kaum eine Wolke am Himmel zu sehen. Zum erst Mal in diesem Jahr zeigt sich der Frühling, die Vögel zwitschern vor Glück. Gegen elf Uhr an diesem Vormittag kommen aus allen Richtungen meine Wanderfreunde zum vereinbarten Treffprunkt. Zu sechst starten wir an der KVB Haltestelle Klettenbergpark. Hier wo Etappe 1 letzten Monat endete, startet heute Etappe 2 des Köln Pfads. Vor uns liegen an diesem Tag 18 Kilometer Wanderstrecke. Vom Klettenbergpark führt uns der Wanderweg vorbei am Stadion nach Bocklemünd. Es geht los! Die ersten schwarz weißen Markierungen führen uns in den Beethovenpark Richtung Sülz. Der Parkweg ist gesäumt von Frühblühern, während die Bäume noch winterkahl sind.

Schnell lassen wir die ersten Kilometer der Wanderung hinter uns. Bei strahlendem Sonnenschein laufen wir vorbei am 1.FC Köln Training Gelände, wo in diesem Moment die A-Mannschaft trainiert und von Fans bejubelt wird. Weiter führt der Weg zum Decksteiner Weiher. Kurz vor der Mittagszeit ist es hier ziemlich voll. Viele Großstadtkinder hat es bei diesem Frühlingswetter in die nahgelegene Parkanlage gezogen. Sportler joggen um den Weiher, Hunde spielen auf der Wiese und Familien treten den Sonntagsspaziergang an. Wir sind mittendrin und wandern um den Weiher herum, hin zum “Haus am See”. Am Kiosk neben der Minigolfanlage machen wir unsere erste kurze Pause. Es wird Kölsch und das erste Eis des Jahres gekauft und weiter geht es auch schon. Einen Schlenker weiter, vorbei an einer großen Wiese, kreuzen wir die Dürener Straße.

Mittagspause mit Blick aufs Stadion und Sonne im Gesicht  

Kurz nach der Dürener Straße führt uns ein schmaler Waldweg hin zum nächsten Park. Kieswege kreuzen Wiesen, Spaziergänger grüßen freundlich, rund um einen kleinen See stehen Bänke. Es werden kleine elektrische Motorboote ausgefahren und der Wald gibt den Blick aufs Stadion frei. Der perfekte Ort für unsere Mittagspause. Wir setzen uns zu einem älteren Herren auf eine Bank. Die Mittagssonne lädt zum Sonnen ein und die ersten von unserer kleinen Gruppe liegen auf der Wiese und genießen die Frühlingswärme. Belegte Brote, selbstgebackenes Bananenbrot und der Wanderflachmann werden ausgepackt und jeder darf überall ein Stück probieren. Hach Sommer, wir freuen uns sehr auf dich! Genau das sind diese Momente, warum ich dieses Wanderjahr begonnen habe. Gemeinsames Zusammensein, das Leben genießen und ganz nebenbei ein bisschen Glück erfahren. Gedanken schweifen lassen, einfach den Trubel der Stadt hinter sich lassen und für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen. Etwas verträumt sitzen wir auf der Bank und genießen die Sonne auf unserer Haut. Noch ganz kurz, denn dann geht es schon weiter.

Vorbei am Stadion führt uns der Weg Richtung Bocklemünd

Etwas mehr als die Hälfte der Etappe liegt bereits hinter uns. Wir laufen vorbei am Stadion und haben kurz die Markierungen aus den Augen verloren, doch diese finden wir bald wieder. Wir kreuzen die Aachener Straße und laufen in ein kleines Waldgebiet in Müngersdorf. An dessen Ende überqueren wir eine kleine Brücke und für einen kurzen Moment liegt rechts von uns Köln, mit Dom, dem Fernsehturm und all seinen kleinen und großen Häusern. Wie schon bei Etappe 1 kommt dieser Anblick überraschend und ist umso schöner. Kurz bleiben wir stehen und genießen diesen Anblick. Wir biegen nach links ab und kommen vorbei an einem Neubaugebiet. Frisch gepflanzte Bäume stehen hier in Reihe und sehen ein wenig fehlplatziert aus. Die letzten Kilometer laufen wir über Felder, parallel zum Militärring. Noch ein letztes Stück durch einen kleinen Wald und dann liegt schon Bocklemünd mit all seinen Backsteinhäusern vor uns. Eine Ritterrüstung steht in einem der Fenster und sorgt auf den letzten Metern nochmal für Begeisterung. Etwas weiter erreichen wir unser heutiges Ziel die Straßenbahn Haltestelle Bocklemünd und damit endet die zweite Etappe. Die Straßenbahn kommt, wir steigen ein und freuen uns auf das verdiente zweite Kölsch des Tages, ein Stück Pizza und Etappe 3, die nächsten Monat ansteht.  

Eure Lina

karten-koeln-pfad-wearecity-4.jpg

Die Wanderung auf einen Blick
Etappe 2

Start: Straßenbahn Haltestelle Klettenbergpark
Ende: Straßenbahn Haltestelle Bocklemünd
Distanz: 18 Kilometer
Dauer: ca. 4-5 Stunden
Die Strecke: Die ebenerdige Strecke zieht sich durch verschiedene Parks, vorbei am Decksteiner Weiher und dem Stadion, gerade für Anfänger besonders geeignet.
Besonderheit: Das FC Stadion ist natürlich für jeden Fußball Fan ein Highlight, doch auch kurz vor dem Erreichen des Stadions kommt ihr an einem kleinen Weiher vorbei, hier könnt ihr sehr entspannt Pause machen.
Ausrüstung: Festes Schuhwerk und bequeme, aber eher enganliegende Klamotten – wer möchte kann auch eine Sporthose anziehen, ist hier aber noch nicht unbedingt nötig.
Solltet ihr immer dabei haben: Genug Wasser, belegte Brote und Blasenpflaster