Auf ein Hähnchen hinterm Bahnhof – Zu Besuch bei De Janze Hahn

Text: Jacqueline Skvorc & Fotos: Jörn Strojny

Wenn man das Bahnhofsgebäude mal zur anderen Seite verlässt, dann entweder, weil der Weg von der S-Bahn zur KVB Haltestelle Breslauer Platz näher ist als die am Dom, oder weil man den schönen Eigelstein besuchen möchte. Doch ganz gewiss nicht, um im Bahnhofsviertel besonders lecker essen zu gehen. Genau das könnte sich aber jetzt ändern: Wer Hähnchen mag und mal einen anderen halven Hahn probieren möchte, ist hinterm Bahnhof bei “De Janze Hahn” goldrichtig. Wir folgten der Einladung und haben uns auf den Weg gemacht, unsere Kindheitserinnerungen an das halbe Hähnchen zu wecken.

Umgeben von unzähligen Büros und Hotels befindet sich ganz versteckt auf der Johannisstraße ein neues Ecklokal mit einem ganz besonderen Konzept. Hier gibt es Hähnchen in den unterschiedlichsten Variationen: Hähnchenroulade, Salate mit Hähnchen oder das klassische Kult-Halbe-Hähnchen. Bei “De Janze Hahn” kann man guten Gewissens und in netter Gesellschaft ein Stück Fleisch genießen: „Unsere Kikok-Hähnchen kommen von einem Hof aus der Nähe von Bielefeld und werden traditionell mit Getreide gefüttert, so dass die Tiere mehr Zeit zum Wachsen haben“, berichtet uns Shahriyar aus dem “De Janze Hahn” Team. Gentechnik oder Antibiotika gibt es bei der Kikok-Hähnchen Aufzucht nicht.

Fleischkonsum und Wegwerfkultur – bei De Janze Hahn ohne schlechtes Gewissen genießen

Fleisch essen ist heutzutage ein großes Thema, genauso wie die ausgeprägte Wegwerf-Kultur unserer Gesellschaft. Beides versucht das junge Team hier im Lokal aufzugreifen: „In jedem Gericht befinden sich fast die gleichen Zutaten. So ergänzen sich unsere Angebote perfekt und es wird kaum etwas weggeworfen“, so Shahriyar. „Der ganze Hahn wird hier verwendet: Burger Pattys werden aus dem Hähnchenfleisch selbst von unseren Köchen geformt und die Bouillon bildet die Grundlage für sämtliche selbstgemachte Soßen.“ Genauso wie das Hähnchen, werden auch die ergänzenden Zutaten sorgsam ausgewählt: Salat, Gemüsebeilagen oder Backwaren werden regional und saisonal bezogen und stets ohne Geschmacksverstärker zubereitet. Ein bunt gemischtes Frühstück aus Brötchenkorb und Müslibowl und leckerer Kuchen der Kölner Traditionsbäckerei “Ecke” runden das Angebot ab.

Von außen ist das Lokal in der Nähe vom Breslauer Platz unscheinbar, doch innen überzeugt “De Janze Hahn” mit einem klassisch-eleganten Design und ausgewählten Farbtupfern beim Geschirr. Fotografien von einem polnischen Starfotografen mit Hahnmotiven schmücken die Wände und die feuerrote Kaffeemaschine ist das bunte Highlight hinter der Theke. Und überall zieht das Konzept der Nachhaltigkeit einen roten Faden: Es gibt keine Strohhalme aus Plastik, dafür aber das neue und beliebte „Recup“ System. Und auch wer sein Essen lieber zuhause auf der Couch genießen möchte, muss sich keine Gedanken um eine umweltschädliche Plastikverpackung machen.

Kindheitserinnerungen hinterm Bahnhof: leckeres Halbes Hähnchen

Außerdem gibt es on top noch ein sehr freundliches und herzliches Team, das seine Kunden wieder an das Fleisch essen „ohne schlechtes Gewissen“ heranführen möchte. Wer also Bock auf ein leckeres halbes Hähnchen hat und so wie wir seine Kindheitserinnerungen wecken möchte, sollte im “De Janze Hahn”, Johannisstraße 64, vorbeischauen. Essen könnt ihr hier montags bis mittwochs von 9 bis 16 Uhr und donnerstags bis samstags von 9 bis 23 Uhr. Am Sonntag gönnt sich das Team eine Pause.

Eure Jaci & Euer Jörn

Bäckerei Ecke