Magische Momente mit Tim Engelhardt auf dem Colonius

Text: Hannah Göbbels & Fotos: Athenea Diapouli-Hariman

Es ist Montagmittag, der erste April. Der Himmel leuchtet in einem satten hellblau und die Sonne strahlt von ihrer hellsten Seite, als wüsste sie, dass heute etwas ganz Besonderes und Magisches passieren würde. Unsere Gründerin und Fotografin Athenea, unser Videograf Sven und ich stehen mitten im Grüngürtel, mit dem Kopf im Nacken und unserem Blick Richtung Spitze des Colonius gerichtet. In uns breitet sich ein Gefühl von Vorfreude, Aufregung und Euphorie aus, denn wir wissen, dass wir den heutigen Tag auf dem höchsten Punkt Kölns verbringen dürfen und Teil eines einzigartigen Ereignisses sein werden.

Am Fuße des 266 Meter hohen Funkturm angekommen, treffen wir auf unsere Freunde von der PUNKT PUNKT KOMMA STRICH AGENCY, einem Kölner DJ-Kollektiv. Sie sind heute für das einzigartige Ereignis verantwortlich. Genau wie wir, sind sie voller Aufregung, Vorfreude und man spürt auch ein wenig Anspannung. Das besondere Wahrzeichen der Stadt wird durch sie heute anders wahrzunehmen sein. Seit 20 Jahren ist der Funkturm nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich, sodass es für alle eine Besonderheit ist in den Colonius zu dürfen. Doch es bleibt nicht nur bei einer Besonderheit: PUNKT PUNKT KOMMA STRICH startet mit einer neuen Eventreihe: den ominösen PUNKT PUNKT KOMMA STRICH SESSIONS.

PUNKT PUNKT KOMMA STRICH verbindet elektronische Musik mit besonderen Orten in Köln

Die SESSIONS sind ein Livestream zur Förderung von Künstlern und einzigartigen Orten unserer geliebten Domstadt. DJ-Sets und Live-Auftritte werden an ausgewählten und ungewöhnlichen Orten mit kultureller Bedeutung und Bezug zur Stadt aufgenommen und per Livestream auf Facebook geteilt. Das bedeutet, dass man die 90 minütige Performance des DJs in Echtzeit mitverfolgen kann und somit auch die Möglichkeit hat zu sehen, was der DJ eigentlich macht und welches Equipment er benutzt. Im Wechsel werden Gast-DJs und die Resident DJs der PUNKT PUNKT KOMMA STRICH AGENCY auflegen. Die erste SESSION startet mit einem Gast-DJ, Tim Engelhardt. Tim ist ein wahres Musikgenie und er hat sich in der Szene schon lange einen Namen gemacht. Mit seinen 21 Jahren ist er als Live-Künstler auf der ganzen Welt unterwegs.

Wir sind Kölner und lieben unsere Stadt.
— Patrick Niesters

Die Intention der PUNKT PUNKT KOMMA STRICH Crew ist es, die elektronische Musik den Leuten näher zu bringen und das Ganze gleichzeitig mit der Liebe zu unserer Stadt zu verbinden. Mit ihrer großen Motivation, vielen Höhen und Tiefen, haben sie es nach sechs Monaten geschafft die PUNKT PUNKT KOMMA STRICH SESSIONS zu starten.

Mit viel Leidenschaft konnten die Jungs überzeugen

Die Deutsche Funkturm, verantwortlich für die Verwaltung aller deutschen Funktürme, von der Idee zu überzeugen, war nicht schwer, erzählt uns Pressesprecher Benedikt Albers: “Mit viel Leidenschaft und einem guten Konzept haben die Jungs von PUNKT PUNKT KOMMA STRICH uns überzeugt.” Der Funkturm ist in erster Linie ein Funkstandort, trotzdem ist der DFMG offen für spannende Ideen, so auch für die SESSIONS. Jedoch müssen bei dem ersten Event ein paar Abstriche gemacht werden. Dadurch dass der Funkturm eine technische Betriebsstätte und die Brandschutzverordnung enorm hoch ist, ist es nicht möglich, ein Publikum bei der ersten SESSION dabei zu haben. Außerdem erschweren die Funkwellen eine direkte Liveübertragung, weshalb das Set erst am nächsten Tag im Livestream auf Facebook online gehen kann.  

Entspannte und freundschaftliche Stimmung unter der gesamten Crew

Nach anderthalb Minuten im Aufzug erreichen wir die erste Plattform auf 166 Metern Höhe und werden mit einem atemberaubenden Blick über die ganze Stadt belohnt. Für das Set und den Livestream ist bereits alles aufgebaut und es wird noch an ein paar Kleinigkeiten gearbeitet. Wir lernen die gesamte Crew kennen, die für die Durchführung der heutigen SESSION zuständig ist. Neben PUNKT PUNKT KOMMA STRICH ist die Eventagentur “Reinblick” für die passende Technik zuständig und die Bewegtbildproduktion “Cinewerk” für einen reibungsfreien Ablauf des Livestreams. Es herrscht eine entspannte und freundschaftliche Stimmung. Man merkt sofort, dass heute alle an einem Strang ziehen und sich auf die erste Durchführung der SESSION freuen.
Bevor es aber zur eigentlichen Live Aufnahme kommt, gibt es eine Testaufnahme mit Jannik alias Vintash, Resident der PUNKT PUNKT KOMMA STRICH AGENCY. Draußen fliegt bereits die erste Drohne am Fenster vorbei und drinnen sind alle Kameras auf Jannik gerichtet. Alles läuft wie am Schnürchen.

Soundcheck mit Tim Engelhardt

Um 17:30 Uhr ist es dann soweit. Es geht wieder anderthalb Minuten mit dem Aufzug runter, denn wir haben oben per Funk mitgeteilt bekommen, dass Tim, sein Vater und sein Manager, Marcel Janovsky, von der “CGN Agency” soeben eingetroffen sind.
Unten angekommen werden die drei von allen herzlich begrüßt. Tim scheint ziemlich entspannt zu sein und wirkt auf den ersten Blick super sympathisch und offen. Gemeinsam fahren alle wieder hoch, denn es ist Zeit für den Aufbau von Tims Equipment und den Soundcheck.

Tims Eltern unterstützen ihn schon seit seinen Anfängen als DJ

Die Zeit während des  Soundchecks nutze ich, um ein wenig mit Tims Papa zu plaudern. Er freut sich sehr, dass er heute dabei sein darf und ist stolz, dass sein Sohn die Möglichkeit hat, in so einer besonderen Location sein Talent zeigen zu dürfen. Er erzählt, dass er Tim in seinen Anfängen, wenn er zum Beispiel im Odonien gespielt hat, immer begleiten durfte und auch musste, denn da war Tim noch nicht volljährig. Heute kann er ihn leider nicht mehr so oft begleiten, da Tim seit zwei Jahren durch die ganze Welt reist, um aufzulegen. Dieses Jahr war er schon in Australien und den USA unterwegs. Tims Papa erzählt mir, dass er dann meistens zwei bis drei Wochen am Stück auf Reisen ist und zehn bis zwölf Auftritte in der Zeit absolviert. Viel Zeit für Anderes bleibt da nicht.

Ich fühle mich sehr geehrt, meine Musik als Live-Set im Colonius präsentieren zu dürfen.
— Tim Engelhardt

Mittlerweile ist es 18:15 Uhr und wir haben noch ein bisschen Zeit, um uns mit Tim zu unterhalten. Er ist genauso wie wir von der Aussicht überwältigt und ziemlich glücklich über die Chance, der Auserwählte für die erste SESSION auf dem Colonius zu sein. Ein Nein kam für ihn nicht in Frage. Für Tim war sofort klar, dass er dabei sein möchte.

Ich kann selbst vor der Freiheitsstatue auflegen und bekomme es nicht mit.
— Tim Engelhardt

Nicht nur für PUNKT PUNKT KOMMA STRICH ist das Event heute eine Premiere, sondern auch für Tim. Er hat noch nie ohne Publikum aufgelegt, was er allerdings ziemlich cool findet. So kann er sich darauf konzentrieren, was er mit seinen Fingern macht und hat nicht den Druck von außen und das Gefühl, dass die Leute etwas von ihm möchten. “Man merkt schnell, wenn es den Leuten langweilig ist. Das spürt man und sieht man an der Körperhaltung. Man muss schnell reagieren können, was aber auch super interessant für mich ist.” Heute findet er es spannend, kein Publikum zu haben, sagt aber auch, dass er sich ab und zu besser mal umschauen sollte, um die Location und das Setting wahrzunehmen. Er erzählt uns, dass es ihm in New York passiert ist, dass er so sehr auf sein Set konzentriert war, dass er es nicht mitbekam, als er mit dem Boot, auf dem er aufgelegt hat, an der Freiheitsstatue vorbei fuhr.

Dramatische Musik und die letzte Stress Zigarette bevor es losgeht

Tims Musik ist eine Mischung aus House und Techno, mit vielen melodischen Sounds. Seine Tracks sind teilweise dramatisch. Tim erklärt uns, dass die sogenannten “Kicks” wegfallen, in der “Break” sind keine Percussions, sondern nur Melodie. Das sieht man nicht oft und für viele wirkt es sehr dramatisch. Es kennzeichnet seine eigene Handschrift und sein unfassbares Talent.

Bevor es gleich mit dem Live-Set los geht, fahren alle nochmal für eine letzte Stress-Zigarette zurück nach unten. Im Aufzug frage ich Tim, ob das hier für ihn ein Klacks ist und ob er entspannt sei. Er sagt, dass es auf keinen Fall einfach für ihn ist und dass er zwar entspannt ist, aber gleichzeitig auch aufgeregt. Von der Nervosität merke ich aber nichts, denn auf den letzten paar Metern zurück nach oben erzählt er uns noch, dass er ein riesen Fußballfan ist und super gerne FIFA zockt. Also auch nur ein ganz normaler Mann.

Der Start mit magischen Melodien auf 166 Metern Höhe

Auf der Plattform wird es um 18:55 Uhr ganz still. Den Technikern und Videographen sieht man die Konzentration und hundertprozentige Fokussierung an. Was dann passiert, ist magisch! Tim startet sein Set mit einer ganz sanften Melodie. Man spürt förmlich, wie sich seine Musik auf der gesamten Plattform ausbreitet und jedes Objekt und jede Person im Raum leicht von den Klängen berührt wird. Langsam baut sich der Beat auf und die wunderschöne Melodie zieht sich durch den sich steigernden Track. Im gesamten Raum sieht man glückliche und lächelnde Menschen und ein Gefühl von Freude und Euphorie verbreitet sich. Dieses Gefühl verschwindet den gesamten Abend nicht mehr, denn hier oben passiert etwas ganz Besonderes, was es so noch nie in Köln gegeben hat und wahrscheinlich auch nie wieder so geben wird. Die Mischung aus unfassbar schöner und abwechslungsreicher Musik, das minimalistische Setting und der Sonnenuntergang über ganz Köln sind überwältigend und einmalig.

Wir möchten euch jedoch noch nicht zu viel vorweg nehmen, denn heute Abend (02. April) um 19:15 Uhr geht das Live-Set von Tim Engelhardt auf Facebook bei PUNKT PUNKT KOMMA STRICH online. Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen und Genießen. Wir hoffen, dass ihr die selbe Magie spürt, wie wir gestern Abend auf dem Colonius erleben durften.