Tatort-Public-Viewing in Köln

Mini-Guide Tatort Bars Köln

Kuratiert von unserer Gastautorin Lara Kersken & Fotos von Athenea Diapoulis & Ben Hammer

Der Sonntagabend und der Tatort gehören zusammen wie Köln und Karneval. Als typisch deutsches Fernsehurgestein mit Kultstatus hat er mittlerweile seinen Weg vom Wohnzimmer in die Kneipen gefunden. Denn ohne Zweifel: Das allwöchentliche Krimi-schauen ist in Gesellschaft am schönsten – egal ob mit Max Ballauf und Freddy Schenk in Köln ermittelt wird oder in einer der anderen 22 Tatort-Städte.

In vielen Kölner Kneipen kann man gemeinschaftlich mitfiebern, was gerade in den Wintermonaten ein beliebter und gemütlicher Ausklang des Wochenendes ist.

Wir haben für euch unsere Lieblings-Tatort-Bars zusammengestellt:


Tankstelle
Kyffhäuserstraße 19, Kwartier Latäng

In der berühmtesten Eckkneipe des Kwatier Latäng kann man im einladenden 70er-Jahre Ambiente jeden Sonntag live den Tatort schauen. Eine weitere Besonderheit neben den echten Autositzen, in denen es man sich bequem machen kann: hier wird nicht nur auf einer Leinwand übertragen, sondern gleichzeitig auch auf zwei Fernsehern. So kann das vorwiegend studentische Publikum in jeder Ecke der Bar mitfiebern wer der Mörder ist. Auch ein Pluspunkt ist hier die Bedienung, die selbst bei einer überfüllten Sonntagabend-Bar gute Laune behält und die Versorgung mit Kölsch, Fassbrause und Nachos samt Guacamole garantiert.

Maria Eetcafé
Hans-Böckler-Platz 1-3, Belgisches Viertel

Das Maria Eetcafé ist, wie der Name schon vermuten lässt, keine typisch kölsche Kneipe. Neben dem obligatorischen Kölsch gibt es hier Kölns wohl größte Auswahl an belgischen und niederländischen Bieren und passend dazu Pommes und andere frittierte Leckereien. Bei „Hapjes“ und Leffe oder Chouffe ist das Sonntagabendprogramm kulinarisch ideal begleitet. Diese Meinung teilen Tatort-Fans jeden Alters: von Studenten, über die Stammgäste mit Schoßhündchen bis hin zu Großmutter und Enkelin ist im Maria Eetcafé alles dabei. Allerdings sollte man rechtzeitig daran denken, einen Platz zu reservieren. Denn wer um 20 Uhr erst kommt, bekommt höchstens noch einen Platz an der Theke, von wo aus weder die Akustik noch die Sicht einen zum Verfolgen der Ermittlungen einladen.

Stapelbar
Heliosstr. 35-39, Ehrenfeld

In Ehrenfeld kann man zum Tatort-Public-Viewing am besten in die Stapelbar gehen. Unweit des Helios-Leuchtturms und dem ehemaligen Gelände des Underground hat sich die Stapelbar, die nicht selten auch als „Hipster-Bar“ bezeichnet wird, einen Namen gemacht. Hier gibt es nicht nur eine große Cocktail-Auswahl, sondern vor allem eine unverwechselbare Inneneinrichtung aus Europaletten. Was sich zuerst unbequem anhören mag, ist dank großzügiger Polsterung aus Decken und Kissen wunderbar gemütlich und auf simple Art luxuriös - perfekt zum sonntäglichen „tatorten“. Auch hier ist eine Platzreservierung sehr zu empfehlen; eine kurze Nachricht an kontakt@stapel.bar reicht aus.

Weitere Bars in Köln, wo sich gemütlich Tatort schauen lässt:

Hammond Bar
Metzer Str. 25, Südstadt

Mitten in der Kölner Südstadt befindet sich an der Ecke Metzerstraße / Vondelstraße die Hammond Bar. Hier wird neben Fußball auch sonntags der Tatort gezeigt, den man bei Zigarette – ja, die Hammond Bar ist eine waschechte Raucherkneipe – und Kölsch gemütlich verfolgen kann. Trotz großer Stammkundschaft am Sonntagabend werden Neulinge hier sehr herzlich begrüßt: es gehen Pralinen rum und nachdem der Mörder gefasst wurde, tauscht man sich an der Theke über den Fall aus. Die Hammond Bar ist definitiv ein Kneipen-Highlight in Punkto Authentizität, lockerer Atmosphäre und typisch kölschen Gästen. Ein weiteres Plus: Hier bekommt man auch noch spontan einen Platz mit garantiert guter Sicht. Strikte Nichtraucher könnten sich allerdings etwas unwohl fühlen.

Hoppla
Steprathstr. 26, Kalk

Gaststätte Berrenrather
Berrenrather Str. 330, Sülz

Wer in Köln schwäbisch essen möchte, der geht in die Gaststätte Berrenrather in Sülz. Hier gibt es von „Mauldascha“ über „Kässpätzle“ bis hin zu „Bibbeleskäs“ alles was die schwäbische Hausmannskost zu bieten hat. In diesem Ambiente lässt es sich nicht nur den Stuttgarter Tatort gut schauen. In der Praxis gestaltet sich das allerdings etwas schwierig: Die Tatort-Übertragung findet im hinteren Teil der Berrenrather statt, der räumlich nicht abgetrennt vom vorderen Thekenbereich ist, wo parallel Fußball gezeigt wird. Damit echte Tatort-Spannung aufkommen kann, stören hier Bild- und Geräuschkulisse aus dem Nebenraum. Großer Vorteil: hier findet man sonntags selbst um 20.10 noch gute Plätze. Für echte Tatort-Fans leider eher eine Notlösung – trotz der schwäbischen Leckereien.

 

Hinterlasst gerne eure Lieblings-Tatort-Bars als Kommentar. Wir freuen uns darauf!


Gastautorin Lara Lersken stellt sich vor:

team_wearecity-lara-kersken.png

Lara Kersken
Medienkulturwissenschaftlerin

Nach meinem Studium der Medienkulturwissenschaft in Freiburg, Düsseldorf, Wien und Nantes kam ich Ende 2016 in die schöne Domstadt, um hier meine Masterthesis zu schreiben. Darin beschäftigte ich mich mit identitäts- und kontrollstiftenden Elementen von Arbeit. Persönlich habe ich in den letzten Jahren in freier Mitarbeit vor allem im Radiojournalismus gearbeitet, unter anderem in einem europäischen Radio in Nantes. Hier in Köln arbeite ich aktuell in einer Kreativ- und Werbeagentur und entdecke in meiner Freizeit nicht nur mit Leidenschaft Neues aus der Podcast-Szene, sondern probiere mich auch gerne durch Kölns vegane Restaurants.

KulturGastbloggerComment